2007

Bei Nichtnutzung des Hinflugs ist der Rückflug trotzdem gültig

Veröffentlicht am 27.03.2007

2387 mal gelesen
 :: 993 Votes  

Urteil des AG Erding vom 27.03.2007, Az.: 4 C 129/07

Bucht ein Passagier ein sogenanntes Cross-Ticket, welches einen Hin- und Rückflug beinhaltet und lässt den Hinflug verfallen, hat dieser trotzdem Anspruch auf die Nutzung des Rückflugs. Dass ein Passagier ein neues Ticket kaufen muss ist für diesen ein unzumutbarer Nachteil und eine unangemessene Benachteiligung im Sinne des § 307 BGB.

Kategorie: Verbraucherrecht, News & Urteile 2007

Verantwortlichkeit des Betreibers eines Meinungsforums im Internet

Veröffentlicht am 27.03.2007

2886 mal gelesen
 :: 1555 Votes  

Urteil des BGH vom 27.03.2007, Az.: VI ZR 101/06

Ein Unterlassungsanspruch wegen eines in ein Meinungsforum im Internet eingestellten ehrverletzenden Beitrags kann auch dann gegen den Betreiber des Forums gegeben sein, wenn dem Verletzten die Identität des Autors bekannt ist.

Kategorie: Abmahnung, Verbraucherrecht, Internetrecht, News & Urteile 2007

Preisangabenpflichten bei Online-Buchungen im Internet

Veröffentlicht am 23.03.2007

3495 mal gelesen
 :: 1674 Votes  

Urteil des OLG Köln vom 23.03.2007, Az.: 6 U 227/06

Ein Online-Reservierungssystem, das aus mehreren Schritten besteht, ist als Einheit zu betrachten, so dass es den preisangabenrechtlichen Vorgaben genügt, wenn der Endpreis vor Abschluss des Buchungsvorgangs genannt wird. Der Anbieter verstößt nicht gegen § 1 Abs. 1 PAngV, wenn er bei der erstmaligen Nennung von Preisen nicht bereits die Endpreise angibt, sondern diese erst bei der fortlaufenden Eingabe ermittelt werden, so die Richter am Oberlandesgericht.

Kategorie: Wettbewerbsrecht, Verbraucherrecht, Internetrecht, News & Urteile 2007

Zur Haftung von Webhosting-Anbietern für Urheberrechtsverletzungen

Veröffentlicht am 21.03.2007

2522 mal gelesen
 :: 1146 Votes  

Urteil des LG Köln vom 21.03.2007, Az.: 28 O 15/07

Im Hinblick auf eine Unterlassungsverpflichtung haften Webhosting-Anbieter für das Anbieten und Herunterladen von Musikdateien auf Ihrer Plattform als Störer. Ein Unterlassungsanspruch ist nicht dadurch berührt, dass ein Webhosting-Anbieter als Veranstalter eines Hosting-Dienstes für die eingestellten und zum Abruf bereitgestellten Dateien nach dem Teledienstgesetz nur eingeschränkt haftet. ...

Kategorie: Internetrecht, News & Urteile 2007

Durchfuhr von Originalware

Veröffentlicht am 21.03.2007

2498 mal gelesen
 :: 1245 Votes  

Urteil des BGH vom 21.03.2007, Az.: I ZR 66/04

Auch die ungebrochene Durchfuhr von nicht im Europäischen Wirtschaftsraum in den Verkehr gebrachten Waren, die mit einer im Inland geschützten Marke gekennzeichnet sind, durch das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland stellt als solche - unabhängig vom Bestimmungsland der im Durchfuhrverkehr befindlichen Waren - keine Verletzung der inländischen Marke dar (im Anschluss an EuGH, Urt. v. 9.11.2006 - C-281/05, GRUR 2007, 146 - Montex Holdings/ Diesel).

Kategorie: Markenrecht, News & Urteile 2007

Ungebrochene Durchfuhr ausländischer Ware

Veröffentlicht am 21.03.2007

1994 mal gelesen
 :: 1104 Votes  

Urteil des BGH vom 21.03.2007, Az.: I ZR 246/02

Die ungebrochene Durchfuhr von Waren, die im Ausland mit einer im Inland geschützten Marke gekennzeichnet worden sind, durch das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland stellt als solche keine Verletzung der inländischen Marke dar (im Anschluss an EuGH, Urt. v 9.11.2006 - C-281/05, GRUR 2007, 146 - Montex Holdings/Diesel).

Kategorie: Markenrecht, News & Urteile 2007

Keine unlautere Ausnutzung einer Marke bei tabellenartigem Werbevergleich

Veröffentlicht am 21.03.2007

2959 mal gelesen
 :: 1678 Votes  

Urteil des BGH vom 21.03.2007, Az.: I ZR 184/03

Eine vergleichende Werbung ist nicht schon deshalb unlauter i.S. von §§ 3, 6 Abs. 2 Nr. 2 UWG, weil der Werbende in dem Werbevergleich von ihm selbst festgesetzte Preise für unter seiner Hausmarke vertriebene Produkte und für Produkte anderer Markenartikelhersteller gegenüberstellt.

Eine tabellenartige Gegenüberstellung der unter einer Hausmarke vertriebenen Produkte des Werbenden mit den Produkten der Marktführer in einem Preisvergleich stellt regelmäßig keine unlautere Ausnutzung oder Beeinträchtigung der Wertschätzung der Kennzeichen i.S. von § 6 Abs. 2 Nr. 4 UWG dar.

Kategorie: Werberecht, Markenrecht, Wettbewerbsrecht

Zur Abgrenzung privater und gewerblicher Verkaufstätigkeit auf Handelsplattform eBay

Veröffentlicht am 21.03.2007

2812 mal gelesen
 :: 1499 Votes  

Beschluss des OLG Frankfurt/Main vom 21.03.2007, Az.: 6 W 27/07

In der vorliegenden Entscheidung des OLG Frankfurt a.M. musste dieses Stellung zu der Frage nehmen, unter welchen Voraussetzungen eine Person bei Online-Auktionen, wie etwa eBay, als Unternehmer (§ 14 BGB) zu werten ist. ...

Kategorie: Abmahnung, Wettbewerbsrecht, Verbraucherrecht, News & Urteile 2007

"Bezahlen muss nur der, der auch eine Leistung dafür erhält" - Umzug eines DSL-Anschlusses

Veröffentlicht am 20.03.2007

3866 mal gelesen
 :: 1195 Votes  

Urteil des AG München vom 20.03.2007, Az.: 271 C 32921/06

Was eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte, musste kürzlich das AG München entscheiden:

Ein Anbieter von Telekommunikationsdienstleistungen hatte mit dem späteren Beklagten einen Telekommunikationsdienstleistungsvertrag über einen DSL-Anschluss geschlossen. Später zog der Beklagte in eine neue Wohnung in einem neuen Ort um. An dem neuen Wohnort funktionierte der Anschluss aber nicht und der Anbieter konnte auch keine Abhilfe schaffen. Trotzdem wollte er weiter sein Geld. Darauf kündigte der Beklagte. Dies wollte wiederum der Anbieter nicht akzeptieren.

Das AG München gab dem Beklagten Recht und wies die Klage ab. Ein Vertragspartner, der zu einer Leistung nicht im Stande ist, habe auch keinen Anspruch auf Gegenleistung. Die Kündigung sei wirksam gewesen.

(Quelle: Pressemitteilung des Amtsgerichts München vom 09.07.2007) 

Kategorie: Telekommunikationsrecht, Verbraucherrecht, News & Urteile 2007, Pressemitteilungen, Entscheidungen

Online-Videorecorder

Veröffentlicht am 20.03.2007

2044 mal gelesen
 :: 1060 Votes  

Urteil des OLG Dresden vom 20.03.2007, Az.: 14 U 2328/06

Eine Vervielfältigung zum privaten Gebrauch ist nur dann urheberrechtlich zulässig, wenn die Kopie selbständig ohne Einschaltung eines Dritten hergestellt wird. Mithin unterliegt das Anbieten eines Online-Videorecorders nicht der urheberrechtlichen Privilegierung des Privatgebrauchs.

Kategorie: Urheberrecht, News & Urteile 2007

Die Formulierung "Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Belehrung" ist irreführend

Veröffentlicht am 15.03.2007

4631 mal gelesen
 :: 2432 Votes  

Urteil des OLG Hamm vom 15.03.2007, Az.: 4 W 1/07

Die Formulierung "Die Frist beginnt frühenstens mit Erhalt dieser Belehrung" ist nicht klar und verständlich und genügt nicht den Anforderungen der §§ 312 c, 312 d, 355 BGB. Zudem ist vorliegende Belehrung für den Verbraucher irreführend im Sinne des § 5 UWG.

Kategorie: Fernabsatzrecht, AGB-Recht, Wettbewerbsrecht, Verbraucherrecht, Internetrecht, News & Urteile 2007

Wertersatzverpflichtung in Widerrufsbelehrung bei eBay unwirksam

Veröffentlicht am 15.03.2007

2769 mal gelesen
 :: 1549 Votes  

Urteil des LG Berlin vom 15.03.2007, Az.: 52 O 88/07

Die Wertersatzklausel im Rahmen des Widerrufsrechts ist unzulässig, da diese eine Belehrung in Textform voraussetzt.

Kategorie: eBay-Recht, Verbraucherrecht, Internetrecht, News & Urteile 2007

Archivseiten

Veröffentlicht am 15.03.2007

951 mal gelesen
 :: 645 Votes  

Urteil des KG Berlin vom 15.03.2007, Az.: 10 W 26/07

Es besteht kein Anspruch auf Unterlassung und Veranlassung der Löschung einer Internetseite, da diese nicht mehr aktuell und inhaltlich zutreffend ist, wenn sich aus der Seite oder deren Inhalt ergibt, dass es sich um eine Archivseite handelt.

Kategorie: News & Urteile 2007, Entscheidungen

100%iger Wertersatz bei geöffneten Nahrungsmitteln ist unzulässig

Veröffentlicht am 14.03.2007

3968 mal gelesen
 :: 2250 Votes  

Urteil des LG Dortmund vom 14.03.2007, Az.: 10 O 14/07

Die pauschale Klausel in einer Widerrufsbelehrung, dass der Verbraucher bei geöffneten Nahrungsmitteln 100%igen Wertersatz leisten muss ist gmß. § 309 Nr. 12 BGB unzulässig. Zudem verstößt sie darüber hinaus gegen § 305 c Abs. 1 BGB, da es sich um eine überraschende Klausel handelt. ...

Kategorie: Fernabsatzrecht, AGB-Recht, Wettbewerbsrecht, Verbraucherrecht, Internetrecht, News & Urteile 2007

Abberufung eines Datenschutzbeauftragten

Veröffentlicht am 13.03.2007

3155 mal gelesen
 :: 1138 Votes  

Urteil des BAG vom 13.03.2007, Az.: 9 AZR 612/05

1. Wird ein Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber mit seiner Zustimmung gemäß § 4f Abs 1 Satz 1 BDSG zum Beauftragten für den Datenschutz bestellt, ändert sich damit regelmäßig der Inhalt des Arbeitsvertrages. Die Aufgabe des Datenschutzbeauftragten wird zur zusätzlichen Arbeitsaufgabe. Die Beauftragung ist ohne eine solche Vertragsänderung regelmäßig nicht vom Direktionsrecht des Arbeitgebers umfasst.

2. Gehört die Tätigkeit des Datenschutzbeauftragten zum arbeitsvertraglichen Pflichtenkreis des Arbeitnehmers, kann die Bestellung nach § 4f Abs 3 Satz 4 BDSG nur bei gleichzeitiger Teilkündigung der arbeitsvertraglich geschuldeten Sonderaufgabe wirksam widerrufen werden. Schuldrechtliches Grundverhältnis und Bestellung nach dem BDSG sind miteinander verknüpft.

3. Eine Teilkündigung hinsichtlich der Aufgaben des Datenschutzbeauftragten ist zulässig. Die zusätzliche Aufgabe des Datenschutzbeauftragten fällt lediglich weg.

Kategorie: Wirtschaft + Arbeit & Steuern

Abberufung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Veröffentlicht am 13.03.2007

3353 mal gelesen
 :: 1543 Votes  

Urteil des BAG vom 13.03.2007, Az.: 9 AZR 612/05

1. Wird ein Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber mit seiner Zustimmung gemäß § 4f Abs 1 Satz 1 BDSG zum Beauftragten für den Datenschutz bestellt, ändert sich damit regelmäßig der Inhalt des Arbeitsvertrages. Die Aufgabe des Datenschutzbeauftragten wird zur zusätzlichen Arbeitsaufgabe. Die Beauftragung ist ohne eine solche Vertragsänderung regelmäßig nicht vom Direktionsrecht des Arbeitgebers umfasst.

2. Gehört die Tätigkeit des Datenschutzbeauftragten zum arbeitsvertraglichen Pflichtenkreis des Arbeitnehmers, kann die Bestellung nach § 4f Abs 3 Satz 4 BDSG nur bei gleichzeitiger Teilkündigung der arbeitsvertraglich geschuldeten Sonderaufgabe wirksam widerrufen werden. Schuldrechtliches Grundverhältnis und Bestellung nach dem BDSG sind miteinander verknüpft.

3. Eine Teilkündigung hinsichtlich der Aufgaben des Datenschutzbeauftragten ist zulässig. Die zusätzliche Aufgabe des Datenschutzbeauftragten fällt lediglich weg.

Kategorie: Datenschutz, Internetrecht

Wettbewerbsverstoß durch Rabattwürfeln

Veröffentlicht am 09.03.2007

1924 mal gelesen
 :: 837 Votes  

Urteil des OLG Köln vom 09.03.2007, Az.: 6 W 23/07

Nach Meinung des OLG Köln stellt das sog. "Rabattwürfeln" einen Verstoß gegen das wettbewerbsrechtliche Koppelungsverbot dar, wonach es unzulässig ist, die Teilnahme von Verbrauchern an einem Gewinnspiel vom Erwerb einer Ware abhängig zu machen.

Kategorie: Wettbewerbsrecht, News & Urteile 2007

Wettbewerbswidrige Rufausbeutung durch Nachahmung des "iPod"

Veröffentlicht am 09.03.2007

2712 mal gelesen
 :: 986 Votes  

Urteil des OLG Köln vom 09.03.2007, Az.: 6 U 169/06

Setzt ein Nachahmer den mit einer bekannten fremden Ware oder Leistung verbundenen guten Ruf als Werbemittel ein und ermöglicht er so dem Verbraucher den Erwerb eines "Schein-Originals", so kann eine wettbewerbswidrige Rufausbeutung vorliegen.

Kategorie: Wettbewerbsrecht, News & Urteile 2007

Risiko der Eintreibung von Forderungen kann in AGB dem Gläubiger auferlegt werden

Veröffentlicht am 08.03.2007

2538 mal gelesen
 :: 1384 Votes  

Urteil des BGH vom 08.03.2007, Az.: III ZR 128/06

Eine Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen, durch die ein mit dem Inkasso von Forderungen beauftragtes Unternehmen das Risiko der Einbringlichkeit der Forderung dem Gläubiger zuweist, ist auch dann nicht unwirksam, wenn es sich um einen Telekommunikationsnetzbetreiber handelt, der anderen Unternehmen Rufnummern zur Erbringung von Dienstleistungen gegenüber Dritten (hier: 0137-Nummern) zur Verfügung stellt und sich verpflichtet, Anrufe zu den betreffenden Angeboten durchzuschalten sowie die für deren Inanspruchnahme angefallenen Vergütungen unter Einschaltung anderer Telekommunikationsunternehmen einzuziehen.

Kategorie: AGB-Recht, Telekommunikationsrecht, News & Urteile 2007

Schweini darf nicht verwurstet werden

Veröffentlicht am 08.03.2007

2973 mal gelesen
 :: 1411 Votes  

Urteil des LG München I vom 08.03.2007, Az.: 4 HK O 12806/06

Ein Fleischgroßhändler darf aufgrund einer Klage des Fußball-Nationalspielers Bastian Schweinsteiger ohne dessen Zustimmung die Kennzeichnung "Schweini" im geschäftlichen Verkehr nicht länger verwenden. Die vom Großhändler dazu eingetragen Marke "Schweini" muss beim Deutschen Patent- und Markenamt ebenfalls gelöscht werden. Das LG München I stellte im Urteil vom 08.03.2007, Az 4 HK O 12806/06 ebenfalls fest, dass dem Nationalspieler ein Schadensersatzanspruch wegen der unbefugten Namensverwendung zusteht.

Begründung des Landgerichts ist, dass es nicht darauf ankommt ob die betroffene Person den Spitznamen selbst aktiv gebraucht, sondern wem oder was dieser Spitzname in Medien und der Öffentlichkeit zugeordnet wird. Auch dadurch entsteht nach Ansicht des Münchner Landgerichts für den Bezeichneten ein personalisierter und individualisierter Namensschutz, der vom § 12 BGB erfasst wird.

Kategorie: Wirtschaft + Arbeit & Steuern, Markenrecht, Wettbewerbsrecht
News 381 bis 400 von 436

< zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 vor >
Stichwort:
Datum von:
Datum bis:
Gericht:
Gerichtsort:
Aktenzeichen:

kanzlei.biz - bietet Ihnen mit über 5.500 einschlägigen News & Urteilen aus dem Bereich Internet /IT, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht, einschließlich der Recherchemöglichkeit nach Stichwort, Entscheidungsdatum, Gericht und Aktenzeichen, das bundesweit größte kostenlose Angebot einer deutschen Kanzlei in diesem Spezialbereich. (Stand: August 2014)

kanzlei.biz :: Anwaltskanzlei Hild & Kollegen :: Konrad-Adenauer-Allee 55 :: 86150 Augsburg ::::
Tel +49 821 - 420 795 0 :: Fax +49 821 - 420 795 95 :: info@kanzlei.biz :: www.kanzlei.biz