September

Ermittlung von IP-Adressen via Software muss zuverlässig sein

Veröffentlicht am 18.12.2012

2341 mal gelesen
 :: 1053 Votes  

Beschluss des OLG Köln vom 07.09.2011, Az.: 6 W 82/11

Eine Rechtsverletzung kann einer IP-Adresse nur dann zugeordnet werden, wenn es offensichtlich ist, dass sie von dem besagten Anschluss begangen wurde. Wird zur Erfassung der IP-Adressen ein Such- und Überwachungsprogramm eingesetzt, so muss diese Software zuverlässig sein. Dies ist nur dann der Fall, wenn durch Untersuchungen nachgewiesen werden kann, dass die Software die IP-Adressen nicht fehlerhaft ermittelt. Ein bloßer Nachweis, dass die Rechtsverletzungen zutreffend ermittelt wurden, genügt hingegen nicht.

Kategorie: Entscheidungen, Internetrecht, Filesharing, Haftung, Urheberrecht

B2B immer ohne Widerrufsbelehrung?

Veröffentlicht am 20.06.2012

5197 mal gelesen
 :: 2998 Votes  

Urteil des OLG Hamm vom 20.09.2011, Az.: I-4 U 73/11

Wenn ein Unternehmer lediglich B2B seine Waren verkaufen möchte, muss er durch geeignete Maßnahmen sicherstellen, dass auch tatsächlich nur Unternehmer die jeweiligen Waren erwerben können. Lediglich ein entsprechender Hinweis unter den "Vertragsbedingungen" oder im Rahmen der "Zahlungshinweise" genügt nicht.

Kategorie: Entscheidungen, Urteile, Abmahnung, Internetrecht, eBay-Recht, Fernabsatzrecht, Informationspflichten, Kaufrecht, unternehmerische Tätigkeit, Widerrufsrecht, Verbraucherrecht, Wettbewerbsrecht, gewerblicher Rechtsschutz

Irreführung durch „Listenpreise“

Veröffentlicht am 23.04.2012

1699 mal gelesen
 :: 782 Votes  

Urteil des LG Kiel vom 30.09.2011, Az.: 14 O 56/11

Nimmt ein Unternehmen eine Gegenüberstellung des „Listenpreises“ mit dem „XXX-Abholpreis“ vor, so stellt dies auf Grund des mehrdeutigen Begriffs „Listenpreis“ eine irreführende Angabe dar. Ein erheblicher Teil der Verbraucher versteht diesen ohne irgendeinen klarstellenden Zusatz nicht als eigenen Preis des Werbenden, sondern vielmehr als Preisliste des Herstellers oder des Großhändlers oder  einer Einkaufsgemeinschaft. Dem Verbraucher wird somit ein Preisvorteil suggeriert, dessen Existenz und Höhe er nicht nachvollziehen kann.

Kategorie: Entscheidungen, Urteile, gewerblicher Rechtsschutz, Wettbewerbsrecht, Preisangaben, Werberecht

Landgut Borsig

Veröffentlicht am 19.04.2012

1877 mal gelesen
 :: 893 Votes  

Urteil des BGH vom 28.09.2011, Az.: I ZR 188/09

Der Eigentümer einer Liegenschaft, die im allgemeinen Sprachgebrauch des
maßgeblichen Verkehrs mit dem bürgerlichen Namen einer Familie bezeichnet
wird, kann diese Bezeichnung ungeachtet der Zustimmung der Namensträger
für die Liegenschaft oder einen damit verbundenen Geschäftsbetrieb (weiter)
verwenden, wenn hierfür ein berechtigtes Interesse besteht.

Kategorie: Entscheidungen, Urteile, Namensrecht, Unternehmenskennzeichen, Domainrecht

Überregionale Klagebefugnis

Veröffentlicht am 21.03.2012

1593 mal gelesen
 :: 824 Votes  

Urteil des BGH vom 22.09.2011, Az.: I ZR 229/10

a) Der Umstand, dass das Prozessgericht bei begründeten Zweifeln am (Fort)Bestehen der Eintragungsvoraussetzungen gemäß § 8 Abs. 3 Nr. 3 UWG, § 4 Abs. 4 UKlaG lediglich das Verfahren aussetzen kann, lässt die Notwendigkeit der Prüfung unberührt, ob die Prozessführung im konkreten Einzelfall vom Satzungszweck des klagenden Verbandes umfasst ist.

b) Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen ist nicht daran gehindert, auch Wettbewerbsverstöße außerhalb Nordrhein-Westfalens zu verfolgen.

Kategorie: Urteile, Entscheidungen, Prozessrecht, Verbraucherrecht, Wettbewerbsrecht, Preisangaben, gewerblicher Rechtsschutz

Anwalt ist nicht gleich Anwalt!

Veröffentlicht am 19.03.2012

1960 mal gelesen
 :: 871 Votes  

Urteil des LG München I vom 06.09.2011, Az.: 33 O 10509/11

Wer unter der Berufsbezeichnung "Rechtsanwalt" Schriftstücke verschickt, obwohl dieser in Wirklichkeit nicht als Rechtsanwalt zugelassen ist, handelt wettbewerbswidrig. Der angebliche "Rechtsanwalt" wird für die tatsächlichen Rechtsanwälte zumindest zum potentiellen Wettbewerber auf demselben Markt.

Kategorie: Entscheidungen, Urteile, Wettbewerbsrecht, Werberecht, Berufsrecht, Kurioses

Mitgliederversammlung im Chatroom

Veröffentlicht am 13.03.2012

1617 mal gelesen
 :: 770 Votes  

Beschluss des OLG Hamm vom 27.09.2011, Az.: I-27 W 106/11

Agiert ein Verein bundesweit über das Internet, so kann dieser seine Mitgliederversammlungen online, in einem Chatroom, durchführen. Schließlich ist der Verein in der Ausgestaltung seiner Binnenstruktur grundsätzlich frei und es wird lediglich der Modus der Willensbildung vom Gesetz abweichend geregelt.

Kategorie: Entscheidungen, Urteile, Internetrecht, Wirtschaft + Arbeit & Steuern, Gesellschaftsrecht

„Lovely Moments“

Veröffentlicht am 15.02.2012

1328 mal gelesen
 :: 646 Votes  

Beschluss des BPatG vom 06.09.2011, Az.: 24 W (pat) 503/10

Die Wortfolge „Lovely Moments“ ist nicht eintragungsfähig, da ihr für die beanspruchten Waren die Unterscheidungskraft fehlt. Die Wortfolge „Lovely Moments“ tritt als typisches allgemein gehaltenes Werbeschlagwort in Erscheinung. Seine begriffliche Bedeutung von „schönen Momenten“, „schönen Augenblicken“ knüpft an eine langjährige allgemeine Werbepraxis an, die bei den angesprochenen Verkehrskreisen ausschließlich ein unbestimmtes angenehmes Gefühl auslösen will. Die reine Werbefunktion der angemeldeten Marke lässt es ausgeschlossen sein, dass das Zeichen neben seiner werbenden Bedeutung auch die Herkunftsfunktion einer Marke erfüllen kann.

Kategorie: Urteile, gewerblicher Rechtsschutz, Entscheidungen, Markenrecht, Markenanmeldung, Deutsche Marke

Poker im Internet

Veröffentlicht am 04.01.2012

1647 mal gelesen
 :: 776 Votes  

Urteil des BGH vom 28.09.2011, Az.: I ZR 93/10

Ob ein Glücksspiel im Sinne des § 3 Abs. 1 GlüStV vorliegt, beurteilt sich nach den durchschnittlichen Fähigkeiten eines Spielers; unerheblich ist, ob professionelle Spieler oder geübte Amateure, die sich gegebenenfalls auch Lehrbuchwissen angeeignet haben, ihre Erfolgschancen steigern können.

Kategorie: Urteile, Glücksspielrecht, Internetrecht, Verbraucherrecht, Werberecht, gewerblicher Rechtsschutz, Wettbewerbsrecht, Entscheidungen

"Briefe aus Petersburg 1933"

Veröffentlicht am 21.11.2011

2708 mal gelesen
 :: 892 Votes  

Urteil des OLG Köln vom 23.09.2011, Az.: 6 U 66/11

Ein Verleger ist nicht zum Schadensersatz wegen einer Urheberrechtsverletzung verpflichtet, wenn er mit guten Grund davon ausgehen durfte, dass die verlegten Werke gemeinfrei waren. Der Verleger muss nicht ohne Weiteres prüfen, ob die bereits erloschenen Urheberrechte wiederaufleben.

Kategorie: Urheberrecht, Prozessrecht, Entscheidungen

"CARDIOLOGICUM HAMBURG" nicht unterscheidungskräftig

Veröffentlicht am 21.11.2011

7008 mal gelesen
 :: 1604 Votes  

Beschluss des BPatG vom 29.09.2011, Az.: 30 W (pat) 518/10

Die aus den Wörtern „CARDIOLOGICUM“ und „HAMBURG“  sowie dem Bild eines grafisch gestalteten Herzens bestehende Wort-/Bildmarke "CARDIOLOGICUM HAMBURG" fehlt bzgl. der beanspruchten Dienstleistungen jegliche Unterscheidungskraft. Das Zeichen „CARDIOLOGICUM“ wird vom relevanten Verkehr ohne Weiteres als „Einrichtung für die Erkennung/Behandlung von Herzerkrankungen“ verstanden. Deshalb handelt es sich um eine beschreibende Sachangabe zu Art, Erbringungsstätte oder Bestimmung der so gekennzeichneten Dienstleistungen.

Kategorie: Urteile, Markenrecht, Markenanmeldung, geographische Herkunftsangabe, Namensrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Entscheidungen

Abbruch einer eBay-Auktion

Veröffentlicht am 17.11.2011

4943 mal gelesen
 :: 1425 Votes  

Urteil des AG Hamm vom 14.09.2011, Az.: 17 C 157/11

Der Abbruch einer eBay-Auktion, ohne dass ein Vertrag mit dem Höchstbietenden abgeschlossen wird, ist unter zwei Voraussetzungen möglich: Erstens muss ein vorzeitiger Beendigungsgrund vorliegen – z.B. Artikel ist nicht mehr zum Verkauf verfügbar – und zweitens müssen die technischen Voraussetzungen – 12 oder mehr Stunden bis zum Auktionsende - für ein Beenden gegeben sein.

Kategorie: Urteile, AGB-Recht, Internetrecht, eBay-Recht, Verbraucherrecht, Kaufrecht, Entscheidungen

"Berufsunfähigkeit Vorsorge"

Veröffentlicht am 17.11.2011

1939 mal gelesen
 :: 1023 Votes  

Beschluss des BPatG vom 20.09.2011, Az.: 33 W (pat) 100/10

Die Wortkombination "Berufsunfähigkeit Vorsorge" ist für die beanspruchten Dienstleistungen aus dem Versicherungs- und Finanzwesen nicht eintragbar, da es an der notwendigen Unterscheidungskraft fehlt. Da es sich vorliegend um eine beschreibende Angabe handelt, kann die Ursprungsidentität der gekennzeichneten Ware nicht gewährleistet werden. Weiter handelt es sich um einen so gebräuchlichen Begriff, dass der Verkehr die Wortkombination nicht als Hinweis auf die Herkunft eines Unternehmens verstehen wird.

Kategorie: Urteile, Markenrecht, Markenanmeldung, gewerblicher Rechtsschutz, Deutsche Marke, Entscheidungen

„Weißen der Wände“ - unzulässige Klausel in Mietverträgen

Veröffentlicht am 17.11.2011

1379 mal gelesen
 :: 677 Votes  

Urteil des BGH vom 21.09.2011, Az.: VIII ZR 47/11

Die vorformulierte Klausel, dass der Mieter regelmäßig das Weißen der Wände vornehmen muss, stellt eine unangemessene Benachteiligung dar, da er dadurch auch während des Mietverhältnisses -nicht erst beim Auszug- die Wohnung in der vorgegebenen Farbwahl streichen muss. Dies schränkt ihn jedoch unzumutbar in seiner persönlichen Lebensgestaltung ein.

Kategorie: Urteile, Verbraucherrecht, AGB-Recht, Entscheidungen

Keine Gefahr durch „Yoghurt Kisses“

Veröffentlicht am 15.11.2011

6720 mal gelesen
 :: 1287 Votes  

Beschluss des BPatG vom 15.09.2011, Az.: 25 W (pat) 33/10

Zwischen der für Süßwaren eingetragenen Marke „Yoghurt Kisses“ und der für Schaumzuckerwaren eingetragenen Marke „Kiss“ besteht keine Verwechslungsgefahr. Zwar liegt hinsichtlich der Ware „Schaumzuckerwaren“ Warenidentität vor, allerdings unterscheidet sich die angegriffene Marke durch den Bestandteil „Yoghurt“ sowohl in schriftlicher, klanglicher, als auch begrifflicher Hinsicht hinreichend deutlich von der Marke „Kiss“. Außerdem besitzt das Zeichen „Kiss“ für die beanspruchten Waren eine geringe Kennzeichnungskraft.

Kategorie: Urteile, Markenrecht, Verwechslungsgefahr, Entscheidungen, gewerblicher Rechtsschutz, Deutsche Marke

Veröffentlichung heimlich aufgenommener Bilder in Unternehmen nicht generell verboten!

Veröffentlicht am 14.11.2011

5365 mal gelesen
 :: 823 Votes  

Urteil des KG Berlin vom 22.09.2011, Az.: 10 U 131/10

Die Veröffentlichung von Filmaufnahmen aus nicht öffentlich zugänglichen Betriebsräumen sind nicht per se verboten. Vielmehr ist abzuwägen. Dem Grundrecht auf Meinungsäußerungsfreiheit kommt um so größeres Gewicht zu, je mehr es sich um einen Beitrag zum geistigen Meinungskampf in einer die Öffentlichkeit wesentlich berührenden Frage handelt. Von wesentlicher Bedeutung ist auch das Mittel, durch welches ein solcher Zweck verfolgt wird. Die Veröffentlichung durch Täuschung widerrechtlich beschaffter Informationen indiziert in der Regel einen nicht unerheblichen Eingriff in den Bereich des Betroffenen.

Kategorie: Urteile, Medienrecht, Presserecht, Äußerungsrecht, Entscheidungen

Urheberrechtsschutz für Antworten im Interview

Veröffentlicht am 14.11.2011

1540 mal gelesen
 :: 707 Votes  

Urteil des LG Berlin vom 20.09.2011, Az.: 16 O 134/11

Die interviewte Person ist Miturheberin des Interviews, wenn der entsprechende Teil des Interviews die erforderliche Schöpfungshöhe besitzt.

Kategorie: Urteile, Medienrecht, Presserecht, Urheberrecht, Urheberrecht-Texte, Entscheidungen

Regimekritische Internetaktivitäten

Veröffentlicht am 03.11.2011

1227 mal gelesen
 :: 506 Votes  

Urteil des Hessischen VGH vom 21.09.2011, Az.: 6 A 1005/10.A

Ein Exiliraner setzt sich dem Risiko politischer Verfolgung in seinem Heimatland aus, wenn er einen Weblog unter eigenem Namen unterhält und dabei gleichzeitig Kontakte zu iranischen Oppositionsgruppen unterhält. Dies erzeugt den Verdacht, das Bloggen unterstütze oppositionelle Strömungen.

Kategorie: Internetrecht, Entscheidungen, Urteile

„PLATIN SCHALLPLATTE“

Veröffentlicht am 03.11.2011

1336 mal gelesen
 :: 704 Votes  

Beschluss des BPatG vom 27.09.2011, Az.: 27 W (pat) 560/10

Der Bezeichnung „PLATIN SCHALLPLATTE“ fehlt jegliche Unterscheidungskraft für die beanspruchten Waren- und Dienstleistungen. Der Verkehr versteht unter diesen Zeichen eine Auszeichnung, die an Musiker oder Komponisten für den Verkauf einer Mindestanzahl von Ton- oder Bildträger im Inland verliehen wird. Die beanspruchten Waren und Dienstleistungen können ausnahmslos anlässlich einer Preisverleihung der „PLATIN-Schallplatte“ angeboten bzw. erbracht werden. Dass der Preis der PLATIN-Schallplatte an einen Künstler vergeben wird, ändert nichts daran, dass Waren und Dienstleistungen einen Bezug zur Preisverleihung haben können, wenn sie anlässlich der Preisverleihung angeboten bzw. erbracht werden.

Kategorie: gewerblicher Rechtsschutz, Markenrecht, Markenanmeldung, Entscheidungen, Urteile

Haftstrafe für Vorstand des Bundes für Kinderhilfe e.V. (BfK) Augsburg

Veröffentlicht am 03.11.2011

2372 mal gelesen
 :: 872 Votes  

Beschluss des BGH vom 07.09.2011, Az.: 1 StR 343/11

Der Angeklagte warb mit der Behauptung, man könne für 30 EUR monatlich eine Patenschaft bzw. für 15 EUR eine Teilpatenschaft für hilfsbedürftige Kinder in der Dritten Welt übernehmen. Allerdings wurde lediglich ein minimaler Teil des Geldes tatsächlich an soziale Projekte weitergeleitet. Der Angeklagte machte sich des Betruges in 123 Fällen sowie der Untreue schuldig.

Kategorie: Urteile, Werberecht, Entscheidungen, Internetstrafrecht
News 1 bis 20 von 66

1 2 3 4 vor >
Stichwort:
Datum von:
Datum bis:
Gericht:
Gerichtsort:
Aktenzeichen:

kanzlei.biz - bietet Ihnen mit über 5.500 einschlägigen News & Urteilen aus dem Bereich Internet /IT, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht, einschließlich der Recherchemöglichkeit nach Stichwort, Entscheidungsdatum, Gericht und Aktenzeichen, das bundesweit größte kostenlose Angebot einer deutschen Kanzlei in diesem Spezialbereich. (Stand: August 2014)

kanzlei.biz :: Anwaltskanzlei Hild & Kollegen :: Konrad-Adenauer-Allee 55 :: 86150 Augsburg ::::
Tel +49 821 - 420 795 0 :: Fax +49 821 - 420 795 95 :: info@kanzlei.biz :: www.kanzlei.biz