Sharehoster haften für Urheberrechtsverletzungen

Veröffentlicht am 21.09.2011

3814 mal gelesen
 :: 1965 Votes  

Urteil des LG Hamburg vom 14.06.2011, Az.: 310 O 225/10

Der Betreiber einer Sharehosting-Plattform ist als Störer für die über seinen Dienst begangenen Urheberrechtsverletzungen haftbar. Der Betreiber hatte durch eine Abmahnung Kenntnis von den Urheberrechtsverletzungen, so dass eine besondere Vorsorge getroffen werden musste, um weitere Rechtsverletzungen möglichst zu verhindern. Ausreichende Maßnahmen sind insbesondere nicht der Einsatz eines Hash-Filters und eines unzureichend eingestellten Wortfilters.

Kategorie: Urteile, Internetrecht, Filesharing, Haftung, Linkhaftung, Urheberrecht, Urheberrecht-Datenbanken, AGB-Recht, Entscheidungen

Vervielfältigung im Arbeitsspeicher

Veröffentlicht am 21.09.2011

2506 mal gelesen
 :: 1251 Votes  

Urteil des BGH vom 22.06.2011, Az.: I ZR 159/10

Vervielfältigen mehrere Nutzer nach Art und Umfang für sich genommen jeweils unwesentliche Teile einer Datenbank, die aber in ihrer Gesamtheit einen nach Art oder Umfang wesentlichen Teil der Datenbank bilden, liegt ein Eingriff in das ausschließliche Recht des Datenbankherstellers aus § 87b Abs. 1 Satz 1 UrhG nur vor, wenn diese Nutzer die Vervielfältigungen in bewusstem und gewolltem Zusammenwirken vorgenommen haben.

Kategorie: Urteile, AGB-Recht, Internetrecht, Urheberrecht, Urheberrecht-Datenbanken, IT-Recht, gewerblicher Rechtsschutz, Wettbewerbsrecht, Entscheidungen

Fernabsatz trotz Ladenbesuch

Veröffentlicht am 14.09.2011

3119 mal gelesen
 :: 1458 Votes  

Urteil des AG Frankfurt/Main vom 06.06.2011, Az.: 31 C 2577/10

Auch wenn der Verkaufsraum eines Geschäfts aufgesucht wird, um sich zu informieren, aber erst eine gewisse Zeit später ein Vertrag per E-Mail geschlossen wird, liegt ein Fernabsatzvertrag vor.

Kategorie: Urteile, Internetrecht, Fernabsatzrecht, Kaufrecht, Verbraucherrecht, Widerrufsrecht, Entscheidungen

Versteckte Tücken bei Online-Angeboten - Rechts- und Fachanwalt Hagen Hild im Interview bei CHIP

Veröffentlicht am 13.09.2011

5122 mal gelesen
 :: 2160 Votes  

Paypal sperrt sich gegen den Handel mit Kuba, Zalando diktiert häufig retournierenden Käufern Vorkasse - CHIP befragte Rechts- und Fachanwalt für IT-Recht und gewerblichen Rechtsschutz Hagen Hild zur Zulässigkeit solcher Maßnahmen.

Den Artikel können Sie in der Oktoberausgabe der CHIP auf Seite 30 nachlesen.

Kategorie: Internetrecht, AGB-Recht, Widerrufsrecht, kanzlei.biz intern, Interviews, Kaufrecht, Verbraucherrecht, Fernabsatzrecht

Kündigungsrecht bei Internetsystemvertrag

Veröffentlicht am 02.09.2011

2844 mal gelesen
 :: 1388 Votes  

Urteil des BGH vom 24.03.2011, Az.: VII ZR 135/10

Der Besteller darf einen Werkvertrag, mit dem sich der Unternehmer für eine Mindestvertragslaufzeit von 48 Monaten zur Bereitstellung, Gestaltung und Betreuung einer Internetpräsenz verpflichtet hat, jederzeit gemäß § 649 Satz 1 BGB kündigen. Der Unternehmer muss zur Begründung seines Anspruchs aus § 649 Satz 2 BGB grundsätzlich vortragen, welcher Anteil der vertraglichen Vergütung auf die erbrachten und nicht erbrachten Leistungen entfällt und darüber hinaus vertragsbezogen darlegen, welche Kosten er hinsichtlich der nicht erbrachten Leistungen erspart hat.

Kategorie: Internetrecht, IT-Recht, IT-Verträge, AGB-Recht, Entscheidungen

Auch ein Werbeprospekt hat Allgemeine Geschäftsbedingungen

Veröffentlicht am 29.08.2011

1788 mal gelesen
 :: 832 Votes  

Pressemitteilung Nr. 37/11 des AG München zum Urteil vom 03.02.2011, Az.: 261 C 25225/10

Bei dem Abschluss eines Vertrages muss der Verbraucher auch die dem Vertrag zu Grunde liegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen lesen. Er kann sich nicht allein auf einen Werbeprospekt des Vertragspartners verlassen, sondern muss innerhalb gewisser Grenzen damit rechnen, dass im Rahmen der Allgemeinen Geschäftsbedingen Werbeversprechen konkretisiert und eventuell auch abgeschwächt werden.

Kategorie: AGB-Recht, Verbraucherrecht, Pressemitteilungen, Entscheidungen

AGB des Autoherstellers SAAB unwirksam

Veröffentlicht am 26.08.2011

2401 mal gelesen
 :: 1006 Votes  

Urteil des BGH vom 06.07.2011, Az.: VIII ZR 293/10

In einer formularmäßigen Vereinbarung über eine Anschlussgarantie für Material- oder Herstellungsfehler eines Kraftfahrzeugs, die der Fahrzeughersteller einem Fahrzeugkäufer gegen Entgelt gewährt, ist eine Klausel, nach der Garantieansprüche davon abhängen, dass der Garantienehmer die nach den Herstellerangaben erforderlichen Wartungen in den vorgegebenen Intervallen von einer Vertragswerkstatt des Herstellers durchführen lässt, wegen unangemessener Benachteiligung des Garantienehmers unwirksam.

Kategorie: AGB-Recht, Urteile, Internetrecht, Entscheidungen

Einwilligungserklärung für Werbeanrufe

Veröffentlicht am 24.08.2011

5419 mal gelesen
 :: 1978 Votes  

Urteil des BGH vom 14.04.2011, Az.: I ZR 50/09

Die auf einer Teilnahmekarte für ein Gewinnspiel unter der Rubrik "Telefonnummer" enthaltene Angabe „Zur Gewinnbenachrichtigung und für weitere interessante telefonische Angebote der ... GmbH aus dem Abonnementbereich, freiwillige Angabe, das Einverständnis kann jederzeit widerrufen werden“ genügt nicht dem Transparenzgebot des § 4 Nr. 5 UWG.

Kategorie: Telefonwerbung, AGB-Recht, Werberecht, Wettbewerbsrecht, Belästigende Werbung, Faxwerbung, E-Mail-Werbung, Entscheidungen

Der Internetbutton – eine europaweite Lösung gegen Internetabzocke?

Veröffentlicht am 24.08.2011

3892 mal gelesen
 :: 1974 Votes  

Pressemitteilung des Bundesministeriums der Justiz vom 24.08.2011

Ein „Internetbutton“ soll Internetuser davor schützen Opfer von Internetabzockern zu werden. Dieser Button soll in Zukunft unmissverständlich auf den Preis, die Lieferkosten und sonstige Zahlungspflichten des Käufers hinweisen. Der Verbraucher ist nur dann zu einer Zahlung verpflichtet, wenn er bestätigt seine Kostenpflicht zu kennen, wohl durch Betätigung des Internetbuttons.

Kategorie: Internetrecht, Abo-Fallen, Fernabsatzrecht, AGB-Recht, Internetstrafrecht, Pressemitteilungen, Entscheidungen

Weite Unterlassungserklärungen Indiz für rechtsmissbräuchliche Abmahnung

Veröffentlicht am 10.08.2011

4267 mal gelesen
 :: 2414 Votes  

Urteil des OLG Hamm vom 29.06.2010, Az.: I-4 U 24/10

1. Eine Abmahnung ist rechtsmissbräuchlich, wenn Sie lediglich aufgrund eines Gebühreninteresses und/oder zur Generierung von Vertragsstrafen ausgesprochen wird. Hierfür sprechen u.a. folgende Indizien:
a.) eine große Anzahl von Abmahnungen und damit ein unverhältnismäßig hohes Kostenrisiko des Abmahners im Hinblick auf seine eigene wirtschaftliche Leistungsfähigkeit
b.) eine im Verhältnis zum Wettbewerbsverstoß hohe Vertragsstrafe (hier 5.100,00 EUR)

Kategorie: Abmahnung, Abmahnung Rechtsmissbrauch, Urteile, Wettbewerbsrecht, Prozessrecht, Informationspflichten, Widerrufsrecht, Fernabsatzrecht, Entscheidungen

Kunde muss Handyrechnung über knapp 15.000 € bei Prepaid-Vertrag nicht zahlen

Veröffentlicht am 05.08.2011

2983 mal gelesen
 :: 1432 Votes  

Urteil des LG Berlin vom 18.07.2011, Az.: 30 O 350/10

Der Nutzer eines "Prepaid"-Mobilvertrags muss nur den vertraglich vereinbarten Preis für die Nutzung des Dienstes eines Mobilfunkanbieters zahlen. Eine Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen zur automatischen Wiederaufladung kann nicht so verstanden werden, dass mehr als eine einmalige Wiederaufladung in Höhe von 10 € vor dem erneuten aktiven Wiederaufladen gewünscht war. Die bessere Kostenkontrolle, die bei einem "Prepaid"-Modus im Gegensatz zu einen „Postpaid“-Tarif beabsichtigt wird, ist sonst nicht möglich.

Kategorie: Urteile, AGB-Recht, Telekommunikationsrecht, Internetrecht, Werberecht, Verbraucherrecht, Top-Urteile, Entscheidungen

Vermittlungsplattform darf den Verkauf personalisierter Online-Tickets nicht ermöglichen

Veröffentlicht am 03.08.2011

7265 mal gelesen
 :: 3722 Votes  

Urteil des LG Hamburg vom 09.03.2011, Az.: 315 O 489/10

Die Vermittlung personalisierter Online-Tickets durch eine Vermittlungsplattform ist wettbewerbswidrig, sofern die Eintrittskarten von gewerblichen Anbietern angeboten werden. Bei personalisierten Eintrittskarten, d.h. Eintrittskarten auf denen der Name des Erstbesitzers aufgedruckt ist, handelt es sich um nicht verkehrsfähige Waren, die unter das per-se-Verbot des Anhangs zu § 3 Abs. 3 UWG fallen, so dass ein Anbieten der Karten wettbewerbswidrig ist. Das Abtretungsverbot des Veranstalters in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist wirksam und verstößt auch nicht gegen Kartellrecht.

Kategorie: Internetrecht, Haftung, unternehmerische Tätigkeit, gewerblicher Rechtsschutz, Wettbewerbsrecht, AGB-Recht, Medienrecht, Musikrecht, Veranstaltungsrecht, Verbraucherrecht, Kartellrecht, Providerhaftung, Entscheidungen

Aktuelle Entwicklungen des Internetstrafrechts 1/2011 - Teil 3/3

Veröffentlicht am 01.08.2011

6404 mal gelesen
 :: 2412 Votes  

In unserem dritten und letzten Teil des Artikels über die aktuellen Entwicklungen des Internetstrafrechts geht es um das unerlaubte Veranstalten einer Hausverlosung im Internet sowie die rechtliche Bewertung eines sog. „Phishing“-Angriffs. Schließlich beleuchtet der BGH in einem letzten Fallbeispiel die Frage, ob auch eine Verbrechensverabredung im Internet strafbar ist.

Kategorie: Artikel, Internetrecht, Internetstrafrecht, AGB-Recht, Telekommunikationsrecht, Verbraucherrecht, Datenschutz, Entscheidungen

Lizenzklausel zu Produktfotos in den Amazon AGB ist unwirksam

Veröffentlicht am 22.07.2011

5646 mal gelesen
 :: 3029 Votes  

Urteil des LG Nürnberg-Fürth vom 04.02.2011, Az.: 4 HK O 9301/10

Die in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Amazon enthaltene Klausel zur Gewährung einer Lizenz für die Verwendung aller Namen, eingetragenen Marken und Darstellungen im Rahmen hochgeladener Produktbilder ist überraschend und somit unwirksam. Die Klausel hinsichtlich der Einräumung von Nutzungsrechten hinsichtlich der Einstellung von Bildern auf denen Namen oder Marken nicht eingefügt waren, hielt das Landgericht dagegen nicht für überraschend, sondern sah darin eine zulässige Übertragung von Nutzungsrechten.

Kategorie: Abmahnung, AGB-Recht, Internetrecht, Amazon, Markenrecht, Namensrecht, Unternehmenskennzeichen, Urheberrecht, Urheberrecht-Fotos, Werberecht, Wettbewerbsrecht, Entscheidungen

Aktuelle Entwicklungen des Internetstrafrechts 1/2011 - Teil 2/3

Veröffentlicht am 19.07.2011

4478 mal gelesen
 :: 1902 Votes  

Im ersten Teil zu den aktuellen Entwicklungen des Internetstrafrechts haben wir bereits die Strafbarkeit der Entfernung des SIM- oder Net-Locks am Handy und eine Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch einen Webcam-Hack anhand aktueller Rechtsprechung aufgezeigt. Auch im zweiten Teil  möchten wir Ihnen aktuelle Beispiele aus der Rechtsprechung aufzeigen. Diesmal soll es insbesondere um die Strafbarkeit von sog. „Abofallen“ und die unberechtigte Nutzung von fremden WLAN-Netzen („Schwarzsurfen“) gehen.

Kategorie: Artikel, Internetrecht, Internetstrafrecht, AGB-Recht, Telekommunikationsrecht, Datenschutz, Verbraucherrecht

Sperrung einer Mobilfunkkarte ohne Ankündigung

Veröffentlicht am 19.07.2011

3247 mal gelesen
 :: 1154 Votes  

Urteil des BGH vom 09.06.2011, Az.: III ZR 157/10

Im Rahmen der Beurteilung der Wirksamkeit von AGB-Klauseln in Mobilfunkverträgen mit bestimmter Laufzeit oder über Prepaid entschied der BGH, dass eine Klausel, die es Mobilfunkbetreibern ermöglicht, ohne Vorankündigung die Karte eines Kunden zu sperren, falls er einen gewissen Kreditbetrag überschreitet, unwirksam ist. Der Betreiber könnte sonst bereits bei Überschreitung um Centbeträge den Anschluss des Kunden gänzlich überraschend sperren. Dies gilt insbesondere dann, wenn sich der Betreiber vorbehalten hat, den Kreditrahmen herabzusetzen. Dies stellt eine unangemessene Benachteiligung des Kunden dar.

Kategorie: AGB-Recht, Telekommunikationsrecht, Verbraucherrecht, Entscheidungen

Pauschalierungsklausel im Werkvertrag

Veröffentlicht am 15.07.2011

507 mal gelesen
 :: 222 Votes  

Urteil des BGH vom 05.05.2011, Az.: VII ZR 161/10

Eine Klausel, die den entgangenen Gewinn und die bis zur Kündigung getätigten Aufwendungen pauschaliert, hält einer Überprüfung anhand des § 308 Nr. 7a BGB nur stand, wenn sie sich im Rahmen der gemäß § 649 Satz 2 BGB typischerweise zu beanspruchenden Vergütung hält. Werden mit der Pauschale 15 % des vereinbarten Werklohns geltend gemacht, sind für die Angemessenheitskontrolle dazu konkrete tatsächliche Feststellungen zu treffen.

Kategorie: AGB-Recht, Verbraucherrecht, Entscheidungen

Neue EU-Verbraucherrechterichtlinie – Einheitliche Regelungen für das Online-Shopping in ganz Europa

Veröffentlicht am 14.07.2011

9900 mal gelesen
 :: 4278 Votes  

Am 23. Juni 2011 hat das EU-Parlament eine neue Richtlinie zum Verbraucherschutz verabschiedet, welche insbesondere Auswirkungen auf Rechtsgeschäfte im Fernabsatz haben wird. Die Umsetzung der Richtlinie in nationales und damit auch deutsches Recht muss durch die nationalen Gesetzgeber bis spätestens Mitte 2013 erfolgen. Allerdings muss zuvor noch der Europäische Rat der Richtlinie zustimmen, was voraussichtlich Ende Juli 2011 geschieht.

Kategorie: Abo-Fallen, Internetrecht, eBay-Recht, Fernabsatzrecht, Kaufrecht, Widerrufsrecht, Informationspflichten, Verbraucherrecht, Wettbewerbsrecht, Artikel

Neue EU-Spielzeug-Richtlinie

Veröffentlicht am 12.07.2011

9948 mal gelesen
 :: 2146 Votes  

Bereits zum 20. Januar 2011 lief die Frist für die Mitgliedstaaten zur Umsetzung der neuen Richtlinie 2009/48/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über die Sicherheit von Spielzeug ab – ab dem 20. Juli 2011 haben diese nun die Umsetzungsvorschriften anzuwenden. Wichtige Neuerungen, welche die Spielzeug-Richtlinie und nunmehr auch die 2. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz für Hersteller aber auch für Online-Händler hat, haben wir im Folgenden für Sie zusammengestellt.

Kategorie: Wettbewerbsrecht, Verbraucherrecht, Abmahnung, Artikel, AGB-Recht, kanzlei.biz intern

Entgeltklausel in einem Formular für Brancheneintragung im Internet kann unwirksam sein

Veröffentlicht am 06.07.2011

3703 mal gelesen
 :: 1403 Votes  

Beschluss des LG Flensburg vom 08.02.2011, Az.: 1 S 71/10

Enthält ein Formular für eine Brancheneintragung im Internet eine Klausel über ein jährliches Entgelt, so kann diese unter Umständen als ungewöhnliche und überraschende Klausel im Sinne des § 305 c I BGB unwirksam sein. Dies gilt zumindest dann, wenn die entsprechende Preisangabe "versteckt", also weder leicht erkennbar noch deutlich lesbar oder sonst gut wahrnehmbar ist und das Formular offensichtlich so gestaltet wurde, dass die Preisangabe vom Verwender übersehen werden sollte.

Kategorie: AGB-Recht, Internetrecht, Abo-Fallen, Entscheidungen
News 221 bis 240 von 467

< zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 vor >
Stichwort:
Datum von:
Datum bis:
Gericht:
Gerichtsort:
Aktenzeichen:

kanzlei.biz - bietet Ihnen mit über 5.000 einschlägigen News & Urteilen aus dem Bereich Internet /IT, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht, einschließlich der Recherchemöglichkeit nach Stichwort, Entscheidungsdatum, Gericht und Aktenzeichen, das bundesweit größte kostenlose Angebot einer deutschen Kanzlei in diesem Spezialbereich. (Stand: April 2014)

kanzlei.biz :: Anwaltskanzlei Hild & Kollegen :: Konrad-Adenauer-Allee 55 :: 86150 Augsburg ::::
Tel +49 821 - 420 795 0 :: Fax +49 821 - 420 795 95 :: info@kanzlei.biz :: www.kanzlei.biz