Schriftzug News aus Zeitungen geformt
kanzlei.biz | hochspezialisiert, deutschlandweit tätig

hochspezialisiert auf die Bereiche Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht

kanzlei.biz | IT. IP. Media.

Facebook: Gesichtserkennung jetzt auch in Europa

11. April 2018
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
LoadingMerken 362 mal gelesen
Mann Avatar

Seit dem Jahr 2012 war die Gesichtserkennung in der Europäischen Union nicht mehr verfügbar. Nun will Facebook die umstrittene Funktion allerdings aus Marktgründen wieder einsetzen. Dazu führt der Social-Media-Gigant Tests im Zusammenhang mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSVGO) durch. Deren Ziel ist es, herauszufinden, welche Daten die Nutzer öffentlich teilen wollen und welche nicht.

Bislang war die Gesichtserkennung in Europa nicht aktiviert, jetzt sollen die Nutzer selbst entscheiden können, ob sie diese Funktion nutzen wollen. Dazu führt Facebook laut eigener Angabe einen Test an einem kleinen Prozentsatz der Facebooknutzer durch. Die Aktivierung der Gesichtserkennung wird den Nutzern vorgeschlagen und muss von ihnen bestätigt werden. Lehnt der Einzelne das Angebot ab oder reagiert gar nicht, bleibt die Gesichtserkennung ausgeschaltet. Entscheidet der Nutzer sich für die Aktivierung, wird er von Facebook informiert, wenn ein Anderer ein Bild des Betroffenen, beispielsweise als Profilbild, hochlädt. Er wird auch benachrichtigt, wenn er auf einem hochgeladenen Bild abgebildet, aber nicht markiert ist. Daraufhin kann er sich entweder selbst markieren, das Foto unmarkiert lassen oder den Nutzer, der es hochgeladen hat, kontaktieren. Ziel ist, zu verhindern, dass Personen sich für jemand anderen ausgeben. Auch Sehbehinderte sollen von der neuen Funktion profitieren. Damit ist für sie erkennbar, wer auf einem Bild dargestellt ist, auch wenn keine Markierung stattgefunden hat.

Der Social-Media-Riese informiert auf seiner Website über die Funktionsweise und die Aktivierung der Gesichtserkennung. Die Datenbank vergleicht die Menschen auf dem hochgeladenen Foto beispielsweise mit Profilfotos und schlägt bei großer Übereinstimmung dem Abgebildeten vor, sich selbst zu markieren.

Im zweiten Test will Facebook herausfinden, ob und welche persönlichen Interessen, politischen oder religiösen Orientierungen die Nutzer öffentlich teilen wollen. Zudem bietet er solchen, die bisher keine Informationen ausgefüllt haben, dies zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)
Jetzt zum Newsletter anmelden!

Erlaubnis zum Versand des Newsletters: Ich möchte regelmäßig über interessante Angebote zu Dienstleistungen der Anwaltskanzlei Hild & Kollegen per E-Mail informiert werden. Diese Einwilligung zur Nutzung meiner E-Mail-Adresse kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen, in dem ich z. B. eine E-Mail an [email protected] sende. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.