Ärztebewertung Stetoskop auf TastaturSlide thumbnail
kanzlei.biz | hochspezialisiert, deutschlandweit tätig

hochspezialisiert auf die Bereiche Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht

kanzlei.biz | IT. IP. Media.

Geschäftsmann bewertet mit beiden Daumen nach unten
kanzlei.biz | hochspezialisiert, deutschlandweit tätig

hochspezialisiert auf die Bereiche Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht

kanzlei.biz | IT. IP. Media.

Ärtztebewertung Aerztin schaut sich Bewertung mit Tablet an
kanzlei.biz | hochspezialisiert, deutschlandweit tätig

hochspezialisiert auf die Bereiche Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht

kanzlei.biz | IT. IP. Media.

Ärtztebewertung Arzt schaut sich Bewertung auf Laptop an
kanzlei.biz | hochspezialisiert, deutschlandweit tätig

hochspezialisiert auf die Bereiche Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht

kanzlei.biz | IT. IP. Media.

Browserfenster mit Google Suchfeld, Suchmaschine
kanzlei.biz | hochspezialisiert, deutschlandweit tätig

hochspezialisiert auf die Bereiche Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht

kanzlei.biz | IT. IP. Media.

Aerztebewertung Stetoskop auf Laptop
kanzlei.biz | hochspezialisiert, deutschlandweit tätig

hochspezialisiert auf die Bereiche Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht

kanzlei.biz | IT. IP. Media.

negative Bewertung Hand mit Daumen nach unten
kanzlei.biz | hochspezialisiert, deutschlandweit tätig

hochspezialisiert auf die Bereiche Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht

kanzlei.biz | IT. IP. Media.

Bewertungen im Internet

In unserer Urteilsdatenbank…
…finden Sie 124 Urteile zum Thema Bewertungen im Internet.

Während in der "realen Welt" Kritik nur selten und dann mit Bedacht geäußert wird, bietet das Internet mit Foren oder sonstigen Bewertungsplattformen eine hervorragende Möglichkeit, sich unter dem vermeintlichen Deckmantel der Anonymität kritisch zu äußern und Meinungen und Bewertungen zu Personen, Unternehmen oder Waren und Dienstleistungen abzugeben und zwar auch solche, die man sich im "echten Leben" nie getraut hätte.

Genauso wie in der "Offline-Welt" wird jedoch leider auch im Internet nicht immer nur die Wahrheit gesagt. Vielmehr verstehen viele Personen Bewertungsplattformen im Internet als Möglichkeit, Ihrem Ärger und Unmut über Personen, Unternehmen oder Waren und Dienstleistungen endlich mal Luft zu machen, ohne dass diese Äußerungen tatsächlich immer der Wahrheit entsprechen. Vielmehr zielen diese Äußerungen dann oftmals lediglich auf die Diffamierung des Bewerteten ab, weil man sich über diese geärgert hat.

Während im echten Leben jedoch getätigte Äußerungen schnell nur noch "Schall und Rauch" sein können, besteht im Internet die Problematik, dass die Äußerung durch eine unbegrenzte Anzahl an Menschen abgerufen werden kann und nach deren Veröffentlichung - ohne dass der Betreiber der jeweiligen Bewertungsplattform hierzu verpflichtet wird - auch nicht gelöscht wird.

Kritische Äußerungen auf eBay und zahlreichen weiteren Bewertungsplattformen

Bewertungen auf der Handelsplattform eBay sind bereits seit dem Start der Auktionsplattform ein Thema, das nicht nur die Händler selbst, sondern insbesondere auch die Gerichte in zahlreichen Verfahren beschäftigt hat. Auch wir haben schon in zahlreichen Fällen für Mandanten unzulässige oder unwahre Äußerungen von Verkäufern und Käufern auf dem beliebten Auktionsportal löschen lassen.

Neben eBay existierten im Internet jedoch zahlreiche weitere sog. Bewertungsportale, die vor allem in den letzten Jahren einen wahren Boom erlebt haben: Restaurants, Hotels, Ärzte, Lehrer, Flughäfen, mittlerweile kann so gut wie alles kommentiert und bewertet werden. Doch oftmals wird hier gerade das geäußert, was sich im "echten Leben" keiner traut, von Angesicht zu Angesicht zu sagen.

Negative Äußerungen unmittelbar geschäftsschädigend

Verheerend an den negativen Bewertungen ist vor allem, dass diese sich unmittelbar geschäftsschädigend auswirken. Bereits durch eine negative Bewertung, die zu Unrecht erfolgt ist, kann ein weiterer, neuer Kunde abgehalten werden, bei dem gleichen Online-Shop zu kaufen oder eine entsprechende Dienstleistung in Anspruch zu nehmen.

Vorgehen gegen negative Bewertungen lohnt sich

Ist eine solche Bewertung zu Unrecht erfolgt, kann - je nach dem, ob es sich um die Äußerung einer Privatperson oder eines konkurrierenden Unternehmens handelt - erfolgreich dagegen vorgegangen werden:

Bei Bewertungen durch Privatpersonen muss in aller Regel geprüft werden, ob es sich bei der Äußerung um eine zulässige Meinungsäußerung handelt oder nicht. Hierbei ist zu differenzieren zwischen geäußerten Meinungen und Tatsachen. Von einer Meinung ist bei Werturteilen auszugehen, also der subjektiven Bewertung eines Sachverhalts. Von Tatsachen spricht man hingegen dann, wenn die Äußerung dem Beweis zugänglich ist, also wahr oder falsch sein kann.

Unproblematisch sind Tatsachenäußerungen jedenfalls dann, wenn sie der Wahrheit entsprechen (allerdings gibt es von diesem Grundsatz auch Ausnahmen!). Unwahre Tatsachenbehauptungen sind jedoch regelmäßig unzulässig. Meinungsäußerungen hingegen sind in der Regel zulässig, allerdings dann nicht in den Fällen von Diffamierungen und Schmähkritik, wenn es also nicht mehr um die Auseinandersetzung in der Sache, sondern lediglich um die Bloßstellung des Gegenübers geht.

Äußerungen durch konkurrierende Unternehmen hingegen sind zusätzlich vor allem in wettbewerbsrechtlicher Hinsicht zu überprüfen. So könnte in einer entsprechenden Kommentierung bzw. Äußerung eine Herabsetzung und Verunglimpfung gemäß §§ 3, 4 Nr. 7 UWG zu sehen sein. Zudem könnte darin die Verbreitung falscher Tatsachenbehauptungen gem. §§ 3, 4 Nr. 8 UWG liegen. In diesem Zusammenhang sind vor allem rechtliche Probleme wie "Crowdturfing" (also gekaufte Meinung im Internet) sowie die Warnung des eigenen Kundenstamms vor der Konkurrenz zu beachten.

 

Kosten

Erstberatung

Für sämtliche Fragestellungen bieten wir Ihnen eine kostengünstige Erstberatung an. Im Rahmen der Erstberatung prüfen wir die Rechtslage kompetent und umfassend.

KONTAKT

Unsere Kontaktdaten:

kanzlei.biz - Anwaltskanzlei Hild & Kollegen
Konrad-Adenauer-Allee 55
86150 Augsburg

Telefon: +49 (0)821 - 420 795 0
Telefax: +49 (0)821 - 420 795 95
E-Mail: info@kanzlei.biz

Soziale Netzwerke:

SOFORTKONTAKT!

Formular ausfüllen:






Auszeichnungen
GLOBAL LAW EXPERTS 2017
IT LAW FIRM OF THE YEAR IN GERMANY
GERMANY - NATIONAL - IT LAW FIRM
OF THE YEAR 2017
International Advisory Experts Award
IT Law firm of the Year in Germany 2017
IT LAW FIRM OF THE YEAR
2017 IN GERMANY
International Advisory Experts Award
IP Lawyer of the Year in Germany 2017
GERMANY – MEDIA LAW FIRM
OF THE YEAR 2016
ACQUISITION INTERNATIONAL 2016
Best of the Best in Finance Awards - Germany
LEGALS FINEST
Recommended Attorney 2016
FOX ACADEMY Legal Award 2016
GERMANY - MEDIA LAW FIRM OF THE YEAR
GLOBAL LAW EXPERTS 2016
IT LAW FIRM OF THE YEAR IN GERMANY
Intl. Advisory Experts 2016 AWARDS WINNER
INTELLECTUAL PROPERTY GERMANY
CORPORATE LiveWire GLOBAL AWARDS 2016
NATIONAL IT LAW
GERMANY - NATIONAL - IT LAW FIRM
OF THE YEAR 2016
IT LAW FIRM OF THE YEAR
2016 IN GERMANY
LEGALS FINEST Recommended Law Firm 2015
ANWALTSKANZLEI HILD & KOLLEGEN

Unsere Rechtsanwälte für Bewertungen im Internet

Arthur Kempter, Rechts- und Fachanwalt

  • Fachanwalt für IT-Recht
  • Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz

Hagen Hild, Rechts- und Fachanwalt

  • Fachanwalt für IT-Recht
  • Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz

Sascha Pakroo, Rechts- und Fachanwalt

  • Fachanwalt für IT-Recht

Kerstin Piller, Rechts- und Fachanwältin

  • Fachanwältin für IT-Recht
  • Fachanwältin für Gewerblicher Rechtsschutz

Alexander Wagner, Rechtsanwalt

Warum Sie uns beauftragen sollten

Erfahrung seit 2001

Aufgrund unserer hochspezialisierten Tätigkeit und unserer über 13-jährigen Kanzlei-Tätigkeit können wir unsere Praxis-Erfahrung effektiv für Sie einbringen.

Erfahrung mit über 10.000 Gegnern und Rechtsanwälten

In der Zeit seit 2001 konnten wir Erfahrung mit über 10.000 Gegnern, Kanzleien und Rechtsanwälten sammeln. Diese Erfahrung setzen wir täglich zum Nutzen unserer Mandanten ein.

Unsere Gegnerliste ist eine der umfangreichsten Gegnerlisten im Internet.

Rechteinhaber und Verletzte wissen bei Verletzungsfällen im Internet nicht an welchem Gericht ein Anspruch geltend gemacht wird

Bei Verletzungen im Internet gilt in der Regel der fliegende Gerichtsstand. Deshalb werden Ansprüche meist vor einem spezialisierten Gericht geltend gemacht werden und nicht am Gericht des Wohn- oder Geschäftssitzes des Abgemahnten. Rechteinhaber oder Mitbewerber suchen sich hier meist ein Gericht aus mit dem diese bereits Erfahrung gemacht haben oder dessen Rechtsprechung diese als günstig für sich einschätzen. Manche Kanzleien wählen aus Bequemlichkeit auch oft das Gericht an deren Kanzleisitz.

Wir berücksichtigen bei unserer Beratung sowohl die unterschiedliche Rechtsprechung der einschlägigen Landes- und Oberlandesgerichte, als auch unsere Erfahrung in anderen Gerichtsfällen mit denselben Gegnern oder Kanzleien.

Aus diesem Grund wählen erfahrene Mandanten gleich einen spezialisierten Rechtsanwalt, anstatt eines Rechtsanwalts vor Ort.

Wir sind zu über 90 Prozent deutschlandweit ortsunabhängig tätig

Egal ob bei der Erstellung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder bei der Durchsetzung oder Abwehr von Ansprüchen. Aufgrund unserer Spezialisierung sind wir zu über 90 Prozent deutschlandweit ortsunabhängig tätig.

Kenntnis der divergierenden Rechtsprechung der Landes- und Oberlandesgerichte

Durch unsere über 10-jährige Tätigkeit auf Seiten von Rechteinhabern und Abgemahnten können wir unsere ganze Erfahrung zugunsten unserer Mandanten einbringen. Hierbei kommt unseren Mandanten unsere bundesweite Tätigkeit an unterschiedlichsten Gerichten und die Kenntnis von deren unterschiedlichen Entscheidungen zugute. Vielfach entscheiden sogar einzelne Richter der jeweiligen Gerichte unterschiedlich.

Viele Anwälte haben hier nur theoretische, jedoch keine praktischen Erfahrungen. Um gerichtliche Verfahren zu vermeiden oder diese zu gewinnen, kommt es jedoch meist auf praktische Erfahrungen an, nicht auf theoretisches Wissen.

hoher interner Wissensaustausch durch spezialisiertes Kanzlei-Team im gleichen Tätigkeitsbereich

Sämtliche Anwälte unserer Kanzlei sind im gleichen Rechtsbereich tätig. Dadurch ist ein hoher interner Wissensaustausch gewährleistet. Dies gilt sowohl für Fachwissen, als auch Sonderwissen über Gerichte, Richter, Gegner, Rechtsanwälte oder Kanzleien.

perfekte Ausrichtung durch ausschließliche Tätigkeit in zusammengehörigen und verzahnten Rechtsgebieten

Dieses Spektrum wird nur von sehr wenigen Kanzleien bundesweit angeboten.

langjährigen technische und wirtschaftliche Erfahrung im Bereich Internet und IT

Wir lassen bei der Beratung nicht nur unser rechtliches Fachwissen einfließen, sondern geben unsere ganze Praxiserfahrung an Sie weiter. Auch bei nicht typischen IT-Fällen profitieren Sie von unserer langjährigen technischen und wirtschaftlichen Erfahrung im Bereich Internet und IT.

Fachanwälte IT-Recht / Fachanwälte Gewerblicher Rechtsschutz

In unserer Kanzlei finden Sie Fachanwälte für IT-Recht und Fachanwälte für Gewerblichen Rechtsschutz.

Weitere ausgewählte Dienstleistungen

Reputationsmanagement
für Unternehmen

effektive Rechte-
durchsetzung

Persönlichkeitsrechts-
verletzungen im Internet

Beauftragung als
Jugendschutzbeauftragter

Bilderklau - Wurden
Ihre Bilder geklaut?

Vorgehen gegen rechts-
verletzende Äußerungen

Abmahnung erhalten?
Wir helfen sofort!

08. Februar 2017 Top-Urteil

Berichterstattung über Gesundheitszustand eines Prominenten kann zulässig sein

Zeitung mit der Überschrift Stars und Sternchen auf der eine Brille liegt
Urteil des BGH vom 29.11.2016, Az.: VI ZR 382/15

a) Der Schutz der Privatsphäre umfasst grundsätzlich auch Angaben über den Gesundheitszustand eines Menschen. Der Betroffene kann sich aber nicht auf ein Recht zur Privatheit hinsichtlich solcher Tatsachen berufen, die er selbst der Öffentlichkeit preisgegeben hat.

b) Betrifft eine Berichterstattung die Privatsphäre, so ist bei der Abwägung des Interesses des Betroffenen am Schutz seiner Persönlichkeit mit dem Recht des sich Äußernden auf Meinungsfreiheit von entscheidender Bedeutung, ob sich die Berichterstattung durch ein berechtigtes Informationsinteresse der Öffentlichkeit rechtfertigen lässt.

c) Es darf der Presse nicht generell untersagt werden, öffentliche Verlautbarungen einer in der Öffentlichkeit bekannten Person zu seinem medizinischen Zustand zum Anlass einer Darstellung über die aus medizinischer Sicht zu ergreifenden Maßnahmen und die zur Verfügung stehenden medizinischen Hilfsmittel zu machen.

Weiterlesen
Jetzt zum Newsletter anmelden!

Hinweis: Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht weitergegeben und nur für den Versand unseres Newsletters verwendet.
Datenschutzhinweise