Die dunklen Anwerbe-Methoden der Versicherungs-Vertreter: Rechts- und Fachanwalt Hagen Hild im Interview mit FOCUS Online

29. November 2013
[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]
1252 mal gelesen
0 Shares
FOCUS Online

Geheimer Adressenhandel mit System: Tausende Beamten sollen jahrelang als Tippgeber für die Debeka gearbeitet haben. Nun bricht ein Insider das Schweigen und behauptet: Die Zustände bei der Debeka sind Branchenalltag.

Aufgrund des starken Konkurrenz- und Provisionsdrucks in der Versicherungsbranche greifen Versicherungen zu immer drastischeren Anwerbe-Methoden. Die Debeka-Versicherung soll sich hierbei über Vertrauensleute im öffentlichen Dienst Zugang zu Daten von Beamtenanwärtern verschafft haben. Diese Vertrauensleute, welche als „Tippgeber“ agiert haben sollen, erhielten dafür von der Debeka hohe Provisionen. Rechts- und Fachanwalt Hagen Hild erläutert hierzu im Interview die wettbewerbsrechtliche Situation, wenn Beamte von der Debeka kontaktiert werden, z.B. telefonisch mit sogenannten „Cold Calls“, oder auf die Frage hinsichtlich der Herkunft der Daten falsche Angaben machen.

» zum vollständigen Interview auf focus.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Erlaubnis zum Versand des Newsletters: Ich möchte regelmäßig per E-Mail über aktuelle News und interessante Entwicklungen aus den Tätigkeitsfeldern der Anwaltskanzlei Hild & Kollegen informiert werden. Diese Einwilligung zur Nutzung meiner E-Mail-Adresse kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen, in dem ich z. B. eine E-Mail an newsletter [at] kanzlei.biz sende. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

n/a