Referenzen-Sidebar
kanzlei.biz | hochspezialisiert, deutschlandweit tätig

hochspezialisiert auf die Bereiche Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht

kanzlei.biz | IT. IP. Media.

Wellenreiter surft auf riesiger türkisblauer Welle
Erfahrung im Internetrecht seit 2001

Die Anwaltskanzlei Hild war bereits 2001 als eine der ersten Kanzleien bundesweit im Internetrecht tätig.

kanzlei.biz | Internetrecht & IT-Recht

Eingangsbereich der Anwaltskanzlei Hild & Kollegen in schön renoviertem Altbau mit Fischgrät-Parkett und weißem Tresen
kanzlei.biz | hochspezialisiert, deutschlandweit tätig

hochspezialisiert auf die Bereiche Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht

kanzlei.biz | IT. IP. Media.

Parkautomat spuckt 200 Euro aus: Darf der Mann das Geld behalten? – Rechts- und Fachanwalt Hagen Hild im Interview mit der Augsburger Allgemeinen

20. Januar 2017
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
LoadingMerken 504 mal gelesen
Augsburger Allgemeine

Vor wenigen Tagen durfte sich ein 48-Jähriger in Memmingen über ein vermeintlich verspätetes Weihnachtsgeschenk freuen. Denn beim Bezahlen seines Parktickets mit einem Fünf-Euro-Schein, warf ihm der Automat Münzen im Wert von 201,50 € aus. Der verwunderte Mann reagierte prompt und lieferte das Geld pflichtbewusst bei der nächsten Polizeidienststelle ab. Doch war er hierzu überhaupt verpflichtet oder hätte er das Geld sogar behalten dürfen? Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen erläuterte Rechts- und Fachanwalt Hagen Hild die Rechtslage.

„Das Geld zur Polizei zu bringen ist natürlich die Ideallösung“, so Hild. Aber ist man hierzu tatsächlich verpflichtet – schließlich hat man ja selbst nichts falsch gemacht? Eine Strafbarkeit wäre wohl selbst bei Einbehaltung des Geldes nicht gegeben. Allerdings könnten grundsätzlich zivilrechtliche Ansprüche des Parkplatzeigentümers gegenüber dem Bezahlenden bestehen, die im Einzelfall geprüft werden müssten. Auf der sicheren Seite wäre man hingegen nur, wenn man es wie der Unterallgäuer handhabe: Das Geld der Polizei aushändigen, die dieses dann an den rechtmäßigen Eigentümer weiterleitet.

»zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)
Jetzt zum Newsletter anmelden!

Erlaubnis zum Versand des Newsletters: Ich möchte regelmäßig über interessante Angebote zu Dienstleistungen der Anwaltskanzlei Hild & Kollegen per E-Mail informiert werden. Diese Einwilligung zur Nutzung meiner E-Mail-Adresse kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen, in dem ich z. B. eine E-Mail an [email protected] sende. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.