Referenzen-Sidebar
kanzlei.biz | hochspezialisiert, deutschlandweit tätig

hochspezialisiert auf die Bereiche Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht

kanzlei.biz | IT. IP. Media.

Wellenreiter surft auf riesiger türkisblauer Welle
Erfahrung im Internetrecht seit 2001

Die Anwaltskanzlei Hild war bereits 2001 als eine der ersten Kanzleien bundesweit im Internetrecht tätig.

kanzlei.biz | Internetrecht & IT-Recht

Eingangsbereich der Anwaltskanzlei Hild & Kollegen in schön renoviertem Altbau mit Fischgrät-Parkett und weißem Tresen
kanzlei.biz | hochspezialisiert, deutschlandweit tätig

hochspezialisiert auf die Bereiche Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht

kanzlei.biz | IT. IP. Media.

Vertriebsbeschränkungen auf Amazon Marketplace – Rechts- und Fachanwalt Hagen Hild im Interview für die Zeitschrift INTERNET WORLD Business

09. August 2016
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
LoadingMerken 1011 mal gelesen
INTERNET WORLD Business

Im letzten Jahr lenkte der Sportartikelhersteller ASICS mit einem pauschalen Verbot des Verkaufs seiner Produkte auf Online-Marktplätzen die Aufmerksamkeit des Bundeskartellamts auf sich. Das Vorgehen des Unternehmens scheiterte jedoch an verschiedenen kartellrechtlichen Bedenken der Wettbewerbshüter aus Bonn. Doch von sich reden machen seit längerem auch andere Markenhersteller wie bespielweise Fossil und Lacoste, die einen Online-Verkauf ihrer Produkte nur noch sogenannten autorisierten Händlern erlauben wollen und dahingehende Vertriebsbeschränkungen erlassen. Im Gespräch mit der Zeitschrift INTERNET WORLD Business erläuterte Rechts- und Fachanwalt Hagen Hild die Zulässigkeit solcher selektiven Vertriebssysteme.

Das deutsche als auch das europäische Wettbewerbsrecht ermöglicht den Herstellern von Markenprodukten weitreichende Handlungsspielräume, um bestimmte Qualitätsstandards beim Vertrieb zu erreichen. Doch pauschale Verbote zur Erreichung eines solchen Ziels sind selten eine (zulässige) Lösung. Wenn die Einhaltung von strengen Qualitätskriterien nicht mehr im Vordergrund darstellt, sondern vielmehr die unlautere Ausschaltung des Wettbewerb oder allein die Preise hochgehalten werden sollen, drängt sich die Rechtswidrigkeit regelrecht auf. Auch die aktuellen Beschränkungen der Hersteller Lacoste und Fossil für einen Verkauf auf der Plattform Amazon dürften vor diesem Hintergrund zu prüfen sein. Denn Verkäufer sollen hier Ware nur noch dann verkaufen dürfen, sofern sie als autorisierter Händler registriert sind – andernfalls droht Amazon seinen Händlern mit Kontosperrungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)
Jetzt zum Newsletter anmelden!

Erlaubnis zum Versand des Newsletters: Ich möchte regelmäßig über interessante Angebote zu Dienstleistungen der Anwaltskanzlei Hild & Kollegen per E-Mail informiert werden. Diese Einwilligung zur Nutzung meiner E-Mail-Adresse kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen, in dem ich z. B. eine E-Mail an [email protected] sende. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.