Schriftzug News aus Zeitungen geformt
kanzlei.biz | hochspezialisiert, deutschlandweit tätig

hochspezialisiert auf die Bereiche Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht

kanzlei.biz | IT. IP. Media.

Bundesnetzagentur verhängt Bußgeld gegen Stromversorger E Wie Einfach

11. Juni 2018
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
LoadingMerken 301 mal gelesen
rotes Telefon mit Zettel Tarif wechseln

Die Bundesnetzagentur hat gegen den Strom- und Gasanbieter E Wie Einfach ein Bußgeld in Höhe von 140.000 Euro wegen unerlaubter Werbeanrufe verhängt. Die E.ON-Tochter soll mit Hilfe von Callcentern bundesweit Verträge für Strom und Gas telefonisch beworben und Verbraucher zum Wechsel von Strom- und Gasverträgen aufgefordert haben.

Nach Aussage der Bundesnetzagentur hätten die Callcenter die Verbraucher immer wieder hartnäckig und gegen deren erklärten Willen kontaktiert. Der Energieversorger und die beauftragten Callcenter hätten für die Anrufe von verschiedenen Adresshändlern Einwilligungsdatensätze bezogen, die angeblich bei Online-Gewinnspielen zustande gekommen seien. Die Ermittlungen der Bundesnetzagentur ergaben, dass die angerufenen Personen an den Gewinnspielen überhaupt nicht teilgenommen und somit auch kein Werbeeinverständnis erteilt hatten.

Die für die Gewinnspiele verwendeten Einwilligungstexte waren darüber hinaus derart unkonkret, dass eventuelle Gewinnspielteilnehmer Art und Umfang der folgenden Werbeanrufe überhaupt nicht klar hätten erkennen können. Deshalb konnten die vermeintlich erteilten Einwilligungen von vornherein nicht Grundlage für rechtmäßige Werbeanrufe sein.

Die E Wie Einfach GmbH als Auftraggeberin der Werbeanrufe hatte dieses Vorgehen über einen Zeitraum von fast drei Jahren hinweg zugelassen. Das Unternehmen hatte keine Kontrollmechanismen installiert, um die massiven Rechtsverstöße erkennen und abstellen zu können. Nachdem immer mehr Verbraucher Beschwerde über die Werbeanrufe des Energieversorgers bei der Bundesnetzagentur eingereicht hatten, leitete diese umfangreiche Ermittlungen ein und ordnete ein Bußgeld in Höhe von 140.000 Euro gegen E Wie Einfach an.

Diese Geldbuße ist momentan noch nicht rechtskräftig. E Wie Einfach plant, vor dem Amtsgericht Bonn Einspruch gegen den Bußgeldbescheid einzulegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)
Jetzt zum Newsletter anmelden!

Erlaubnis zum Versand des Newsletters: Ich möchte regelmäßig über interessante Angebote zu Dienstleistungen der Anwaltskanzlei Hild & Kollegen per E-Mail informiert werden. Diese Einwilligung zur Nutzung meiner E-Mail-Adresse kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen, in dem ich z. B. eine E-Mail an [email protected] sende. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.