Schriftzug News aus Zeitungen geformt
kanzlei.biz | hochspezialisiert, deutschlandweit tätig

hochspezialisiert auf die Bereiche Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht

kanzlei.biz | IT. IP. Media.

Geldstrafe für Handynutzung durch Fußgänger

12. Januar 2018
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
LoadingMerken 546 mal gelesen
Warnschild, auf dem zwei Personen abgebildet sind, die während dem Gehen auf ihr Handy schauen

Hinter dem Jugendwort der Jahres 2015 „Smombie“ steht eine Komposition der beiden Wörter „Smartphone“ und „Zombie“. Damit sollen diejenigen Personen beschrieben werden, die in der Öffentlichkeit unentwegt auf ihr Handy starren. Da es infolgedessen vermehrt zu Kollisionen mit Fahrzeugen gekommen ist, reagiert die hawaiianische Hauptstadt Honolulu mit einem neuen Gesetz, das zu empfindlichen Geldstrafen ermächtigt.

Es ist die erste große Stadt in den USA, die mithilfe von Strafzahlungen gegen die Nutzung des Smartphones in der Öffentlichkeit vorgeht. Anlass hierfür waren zahlreiche Unfälle in der Vergangenheit, die sich nach einer Studie der Universität Maryland allein in den Jahren 2000 bis 2011 über 11.000 mal ereigneten. Wer ab Oktober 2017 in Honolulu eine Straße überquert und dabei z.B. auf sein Smartphone schaut, muss mit Geldbußen von 15 bis hin zu 99 Dollar rechnen. Die Höhe der Strafe richtet sich etwa auch danach, ob es sich um einen Erst- oder Wiederholungstäter handelt. Hiervon ausgenommen sind jedoch Personen, die für Rettungsdienste arbeiten oder diese verständigen.

Dass sich diese neue Regelung den Vorwurf der Überregulierung gefallen lassen muss, ist naheliegend. Selbst der Bürgermeister der Inselhauptstadt Kirk Cardwell meint: „Manchmal wünschte ich, wir müssten solche Gesetze nicht verabschieden, und dass vielleicht der gesunde Menschenverstand vorherrschen würde. Aber manchmal fehlt uns der gesunde Menschenverstand.“ Aufgrund der hohen Unfallzahlen ist die etwas paternalistische Maßnahme zum Schutz der Einwohner aber durchaus gerechtfertigt.

Über eine vergleichbare Gesetzesverabschiedung wird wohl bereits auch in New Jersey diskutiert. Womöglich hat die hawaiianische Hauptstadt mit ihrer ab dem 25.10.2017 geltenden Neuregelung den Anstoß für weitgehende Gesetzesänderungen gegeben. In Frankreich läuft gegen das Phänomen „Smombie“ derzeit eine Kampagne, die abgelenkte Passanten durch lautes Autoquietschen wachrütteln soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)
Jetzt zum Newsletter anmelden!

Erlaubnis zum Versand des Newsletters: Ich möchte regelmäßig per E-Mail über aktuelle News und interessante Entwicklungen aus den Tätigkeitsfeldern der Anwaltskanzlei Hild & Kollegen informiert werden. Diese Einwilligung zur Nutzung meiner E-Mail-Adresse kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen, in dem ich z. B. eine E-Mail an newsletter [at] kanzlei.biz sende. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.