Referenzen-Sidebar
kanzlei.biz | hochspezialisiert, deutschlandweit tätig

hochspezialisiert auf die Bereiche Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht

kanzlei.biz | IT. IP. Media.

Wellenreiter surft auf riesiger türkisblauer Welle
Erfahrung im Internetrecht seit 2001

Die Anwaltskanzlei Hild war bereits 2001 als eine der ersten Kanzleien bundesweit im Internetrecht tätig.

kanzlei.biz | Internetrecht & IT-Recht

Eingangsbereich der Anwaltskanzlei Hild & Kollegen in schön renoviertem Altbau mit Fischgrät-Parkett und weißem Tresen
kanzlei.biz | hochspezialisiert, deutschlandweit tätig

hochspezialisiert auf die Bereiche Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht

kanzlei.biz | IT. IP. Media.

Bundesliga zeigt Livestreams die Rote Karte

18. November 2009
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
LoadingMerken 1713 mal gelesen
Augsburger Allgemeine

Hierzulande sind Live-Rechte an den Bundesligen an Sky (ehemals Premiere) und die Telekom für das Internet verkauft. Wer zuschauen will, muss zahlen. Trotzdem werden auf vielen Webseiten Livestreams angeboten, über die der Internetnutzer die Fußballspiele kostenlos verfolgen kann. In der Regel sind die Livestreams Übertragungen aus dem Ausland, denn auch in diese Länder hat die Deutsche-Fußball-Liga (DFL) die jeweiligen Rechte verkauft. Doch in dieser „Rückübertragung“ sieht der DFL eine Rechtsverletzung und hat eine englische Firma beauftragt, im Internet vorhandene Angebote aufzuspüren.

Laut einer Meldung der DFL ist die Verfolgung etwaiger Rechtsverletzung seit längerem ein Thema. An die Öffentlichkeit ging man hingegen erst vor kurzem mit der Meldung, dass das Landgericht Frankfurt am Main auf Antrag des DFL eine einstweilige Verfügung gegen einen bekannten Anbieter erlassen hat, so dass dieser die Links zu den Livestreams von der Webseite entfernen musste.

Wie ist die rechtliche Betrachtung jedoch für einen Privatnutzer solcher Livestreams? „Ich denke es wird nicht viel passieren, wenn eine Privatperson einen reinen Livestream anschaut“, so Anwalt Hagen Hild. Hier zieht das Recht der Privatkopie. Es endet, wenn dem Zuschauer klar war, dass ihm die Bilder „offensichtlich rechtswidrig zugänglich“ gemacht worden sind. Anders liegt der Fall jedoch dann, wenn der Anbieter den Livestream mittels Peer-to-Peer-Technik betreibt (z.B. Musiktauschbörsen). Der Nutzer lädt nämlich gleichzeitig das bereits Betrachtete für andere wieder hoch. „Wer Livestreams selbst weiterverbreitet, schießt sich aus dem Bereich der Privatkopie heraus“, sagt Hild. Die Chance, erwischt zu werden, sei dann „nicht gering“.

»zum Interview

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)
Jetzt zum Newsletter anmelden!

Erlaubnis zum Versand des Newsletters: Ich möchte regelmäßig per E-Mail über aktuelle News und interessante Entwicklungen aus den Tätigkeitsfeldern der Anwaltskanzlei Hild & Kollegen informiert werden. Diese Einwilligung zur Nutzung meiner E-Mail-Adresse kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen, in dem ich z. B. eine E-Mail an newsletter [at] kanzlei.biz sende. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.