Telekom-Discounter congstar: Systemprobleme und kein Ende – Interview mit Rechts- und Fachanwalt Hagen Hild

09. November 2010
[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]
1466 mal gelesen
0 Shares
teltarif.de

Der Telekom-Discounter congstar hat schon seit Juli mit technischen Problemen zu kämpfen. Aufgrund von „Wartungsarbeiten“ im Online-Kunden-Bereich sind keine Rechnungen oder Einzelverbindungsnachweise mehr einsehbar. Trotz zahlreicher Zusagen und immer wieder verschobener Termine lässt zum Ärger der Kunden eine problemlose Abrechnung immer noch auf sich warten.

Ursächlich hierfür soll eine Systemumstellung sein, mit der congstar zukünftige Tarifstrukturen verändern und das Produktportfolio erweitern kann. Doch scheinbar sind diese Wartungsarbeiten mit mehr Problemen verbunden, als dem Kunden immer wieder versprochen wird. Denn im Kundenbereich der Webseite ist aktuell immer noch der Hinweis aufzufinden, dass es aufgrund von Wartungsarbeiten zu Verzögerungen bei der Erstellung von Online-Rechnungen und Einzelverbindungsnachweisen kommen kann. Eine schrittweise Erstellung der Monatsrechnungen soll nach Aussage des Kundensupports bereits begonnen haben, dies ist aber laut vielen betroffenen Kunden eben immer noch nicht vollständig der Fall.

Vielmehr klagen Kunden darüber, dass sie seit Juli keine einzige Rechnung erhalten haben. Immerhin äußerte sich der congstar-Support insoweit, dass es bei einigen Kunden nach wie vor zu Problemen kommen kann. Auch wenn dies laut einer Pressestelle von congstar lediglich einen kleinen Bruchteil der Kunden betreffe, wird eine endgültige Lösung für Mitte November versprochen.

Rechts- und Fachanwalt Hagen Hild ist der Ansicht, dass Kunden keine monatelange Verspätungen bei der Rechnungserstellung hinnehmen müssen, denn die regelmäßige Zustellung von Rechnungen ist eine Nebenpflicht des Vertrages. Wird diese Nebenpflicht nicht erfüllt, können Kunden eine Frist – 10 Tage sollten ausreichen – zur Rechnungserstellung setzen. Wird nach Ablauf dieser Frist immer noch keine Rechnung zur Verfügung gestellt, kann der Kunde prinzipiell außerordentlich kündigen.

» zum Interview

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Erlaubnis zum Versand des Newsletters: Ich möchte regelmäßig per E-Mail über aktuelle News und interessante Entwicklungen aus den Tätigkeitsfeldern der Anwaltskanzlei Hild & Kollegen informiert werden. Diese Einwilligung zur Nutzung meiner E-Mail-Adresse kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen, in dem ich z. B. eine E-Mail an newsletter [at] kanzlei.biz sende. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

n/a