Festgelegte Preise müssen in den AGBs bekannt gegeben werden

29. April 2003
[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]
3318 mal gelesen
0 Shares

Amtsgericht Kaiserslautern

Urteil vom 29.04.2003

Az.: 1 C 291/03

In dem Rechtsstreit (…)

hat das Amtsgericht Kaiserslautern auf die mündliche Verhandlung vom 15.04.2003 durch Richter am Amtsgericht (…)

für R e c h t erkannt:

1. Die Klage wird abgewiesen.

2. Die Kosten des Rechtsstreits trägt die Klägerin.

3. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Entscheidungsgründe:

Die Klage ist nicht begründet.

Der Kläger kann von dem Beklagten nicht Bezahlung für Mehrwertdienstleistungen (Premiumratedienste für eine „0190er-Nummer“) verlangen.

Angesichts der Höhe für ihre Dienstleistung (ca. eineinhalb Minuten über 90,00 EUR) war es der Klägerin nach § 305a BGB zuzumuten, die in ihren Geschäftsbedingungen festgelegten Preise zuvor bekannt zu geben.

Mangels eines entsprechendes Vortrags kann nicht davon ausgegangen werden, dass die Bekanntgabe nur unter unverhältnismäßigen Schwierigkeiten vor Vertragsschluss hätte erfolgen können.

Da die Klage keinen Erfolg hat, hat der Kläger nach § 91 ZPO die Kosten des Rechtstreits zu tragen.

Die vorläufige Vollstreckbarkeit hat §§ 708 Nr. 11, 713 ZPO zur Grundlage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Erlaubnis zum Versand des Newsletters: Ich möchte regelmäßig per E-Mail über aktuelle News und interessante Entwicklungen aus den Tätigkeitsfeldern der Anwaltskanzlei Hild & Kollegen informiert werden. Diese Einwilligung zur Nutzung meiner E-Mail-Adresse kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen, in dem ich z. B. eine E-Mail an newsletter [at] kanzlei.biz sende. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

n/a