Buchpreisbindung zukünftig auch für E-Books

24. April 2015
[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]
853 mal gelesen
0 Shares
Bücher fliegen von einem Stapel in einen E-Book-Reader

Elektronische Bücher, sogenannte E-Books, sollen in Zukunft unter das Buchpreisbindungsgesetz fallen und müssen damit verpflichtend vom Verlag mit einem Festpreis ausgezeichnet werden. Die dazu erforderliche Gesetzesänderung hat die Bundesregierung gestern bekannt gegeben. Online-, sowie traditionelle Buchhändler sind dann über einen Zeitraum von mindestens 18 Monaten dazu verpflichtet, den vom Verlag festgeschriebenen Preis nicht zu unterbieten, anderenfalls drohen Schadensersatz- und Unterlassungsklagen.

Der Börsenverein des deutschen Buchhandels begrüßte den neuen Gesetzentwurf. Die Bundesregierung leiste damit einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Vielseitigkeit von Buchtitel und Buchhandlungen. Das Buch sei ein schützenswertes Kulturgut, welches durch den Preiskampf der Online-Konkurrenz in Gefahr sei. Anders als den traditionellen Buchhändlern, ist es Online-Buchhändlern wie Amazon oder Google bislang möglich, elektronische Ausgaben der Bücher zu deutlich geringeren Preisen als bei deren gedruckten Exemplare zu verkaufen. Der Börsenverein des deutschen Buchhandels sieht in Preispolitik der Online-Händler eine unzulässige Unterwanderung der Buchpreisbindung, welche jedoch durch die Änderung des Buchpreisbindungsgesetzes unmöglich würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Erlaubnis zum Versand des Newsletters: Ich möchte regelmäßig per E-Mail über aktuelle News und interessante Entwicklungen aus den Tätigkeitsfeldern der Anwaltskanzlei Hild & Kollegen informiert werden. Diese Einwilligung zur Nutzung meiner E-Mail-Adresse kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen, in dem ich z. B. eine E-Mail an newsletter [at] kanzlei.biz sende. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

n/a