Schriftzug News aus Zeitungen geformt
kanzlei.biz | hochspezialisiert, deutschlandweit tätig

hochspezialisiert auf die Bereiche Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht

kanzlei.biz | IT. IP. Media.

BGH prüft: Muss Jameda die Arztbesuche seiner Nutzer nachweisen?

16. Dezember 2015
[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]
1311 mal gelesen
0 Shares
Patient unterzieht sich einer Behandlung beim Zahnarzt

Ein neuer Rechtsstreit um das Arztbewertungsportal Jameda. Ein Zahnarzt klagt gegen eine besonders schlechte Bewertung und fordert von Jameda die Entfernung der Bewertung und den Nachweis, dass der Bewertende tatsächlich Patient in seiner Praxis gewesen ist. Ob eine Pflicht seitens Jameda besteht, klären seit Dienstag die Richter des BGH.

Der Patient hatte den Zahnarzt im Jahr 2013 in den Kategorien „Vertrauensverhältnis“, „Behandlung“ und „Aufklärung“ mit der Schulnote sechs bewerten, was zu einer Durchschnittsbewertung von 4,8 geführt hatte. Außerdem hatte er angegeben, dass er den Arzt nicht empfehlen könne. Der Arzt meldete daraufhin die Bewertung und verlangte deren Entfernung. Für die Dauer des Prüfprozesses nahm Jameda die Bewertung zwar aus dem Netz. Die Bewertung entsprach jedoch nach Ansicht Jamedas den rechtlichen Vorgaben und wurde daher erneut veröffentlicht.

Der Zahnarzt fordert nun einen Beweis dafür, dass der verfassende Nutzer tatsächlich sein Patient war. Ob Jameda dieser Forderung nachkommen muss, ist jedoch fraglich. Der Geschäftsführer von Jameda, Dr. Florian Weiß, will die Nutzer des Bewertungsportal schützen und keine „Rückschlüsse auf den Patienten ermöglichen“. Der Anwalt des Arztes sieht dagegen den beruflichen Erfolg seines Mandanten gefährdet. Zwar sei eine Kritik an der Behandlung eines Mediziners grundsätzlich gerechtfertigt, die in Rede stehende Bewertung sei jedoch „von einschneidender Bedeutung“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Erlaubnis zum Versand des Newsletters: Ich möchte regelmäßig per E-Mail über aktuelle News und interessante Entwicklungen aus den Tätigkeitsfeldern der Anwaltskanzlei Hild & Kollegen informiert werden. Diese Einwilligung zur Nutzung meiner E-Mail-Adresse kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen, in dem ich z. B. eine E-Mail an newsletter [at] kanzlei.biz sende. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

n/a