Datenschützer:innen feiern Sieg gegen Facebook

15. November 2021
[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]
212 mal gelesen
0 Shares
Gesichtserkennung blonde Frau

Der US-Technologiekonzern Facebook bzw. Meta hat angekündigt eine umstrittene Software zur automatischen Gesichtserkennung künftig nicht mehr einzusetzen. Bereits in der Vergangenheit hatten vor allem Datenschützer:innen das Projekt stark kritisiert. Derzeit nutzen rund ein Drittel der aktiven Facebook User:innen die Funktion.

Die automatische Gesichtserkennung wurde von Facebook bereits im Jahr 2010 eingeführt. Mithilfe der Gesichtserkennung konnten Fotos automatisch zu bestimmen User:innen zugeordnet werden, sofern diese in die Benutzung eingewilligt hatten. User:innen konnten so von Facebook benachrichtigt werden, wenn ein Bild von ihnen auf dem sozialen Netzwerk hochgeladen wurde. Auch wurden den User:innen die ein Bild hochladen wollten Vorschläge gemacht, andere auf dem Bild erkennbare Personen zu markieren.

„Zu viele Bedenken“

Allerdings ist die Software die eine automatische Gesichtserkennung ermöglicht höchst umstritten, da sie auch missbraucht werden kann. So setzt beispielsweise die chinesische Regierung eine solche Software ein, um die muslimische Minderheit der Uiguren zu überwachen. Auch gibt es Bedenken, dass die Software zu rassistischen Diskriminierungen führen könnte, sollte sie beispielsweise von Polizeibehörden verwendet werden. Wohl wegen solcher Gefahren gab das Unternehmen nun bekannt, dass man die automatische Gesichtserkennung zwar nach wie vor als mächtiges Werkzeug ansehe, mittlerweile aber die Bedenken gegenüber der Software überwiegen.

Andere Einsatzmöglichkeiten

Allerdings will Facebook die Nutzung der automatischen Gesichtserkennung nicht vollständig einstellen und schließt auch nicht aus, diese in Zukunft möglicherweise wieder einzuführen. Einsatzmöglichkeiten seien beispielsweise die Anmeldung zu einem Account, das Entsperren eines Geräts oder die Verifikation der Identität bei finanziellen Transaktionen, so der Konzern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Erlaubnis zum Versand des Newsletters: Ich möchte regelmäßig per E-Mail über aktuelle News und interessante Entwicklungen aus den Tätigkeitsfeldern der Anwaltskanzlei Hild & Kollegen informiert werden. Diese Einwilligung zur Nutzung meiner E-Mail-Adresse kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen, in dem ich z. B. eine E-Mail an newsletter [at] kanzlei.biz sende. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

n/a