Schriftzug News aus Zeitungen geformt
kanzlei.biz | hochspezialisiert, deutschlandweit tätig

hochspezialisiert auf die Bereiche Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht

kanzlei.biz | IT. IP. Media.

DSGVO-Verstoß kommt 1&1 teuer zu stehen: Bundesdatenschutzbeauftragter verhängt Millionen-Strafe

23. Dezember 2019
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
84 mal gelesen
0 Shares
Würfel mit der Aufschrift DSGVO auf einer Tastatur

Der Bundesdatenschutzbeauftragte (BDSB) Ulrich Kelber hat wegen Verstoßes gegen die DSGVO ein Bußgeld über rund 10 Millionen Euro gegen die 1&1 Telecom GmbH verhängt. Die Telekommunikationsfirma wird zur Kasse gebeten, weil sie personenbezogene Daten nicht systematisch geschützt hatte. Das Bußgeld bewegt sich im unteren Bereich des Möglichen, der Empfänger des Bescheids will gegen diesen dennoch vorgehen.

Die Schonfrist ist vorbei. Bereits im September hatte Kelber angekündigt, dass die deutschen Obrigkeiten in naher Zukunft von bloßen Warnschüssen zu empfindlichen Geldstrafen übergehen würden – und hat nun Worten Taten folgen lassen. Der Firma wird vorgeworfen, dass Nichtberechtigte über die Telefon-Hotline mit Namen und Geburtsdatum ohne größere Schwierigkeiten „weitreichende Informationen zu weiteren personenbezogenen Kundendaten“ erfahren konnten. Darin sei ein Verstoß gegen Artikel 32 DSGVO zu sehen, wonach ein systematischer Schutz personenbezogener Daten verlangt wird. Dies setzt geeignete technische und organisatorische Maßnahmen voraus.

Auf eine Rüge hin zeigte sich 1&1 laut Kelber „einsichtig und äußerst kooperativ“. Der Authentifizierungsprozess wurde vorerst angepasst, ein stärker auf den Schutz der Kundendaten ausgelegtes Authentifizierungsverfahren werde eingeführt. Trotz der zeitigen Ausmerzung der Mängel wurde der Telekommunikationsdienstleister bebußt. Bei der Höhe der Strafe wird auch die Größe des Unternehmens berücksichtigt. Die 1&1 Telecom GmbH hat angekündigt gegen den Bußgeldbescheid klagen zu wollen. Man beruft sich darauf, dass es sich bei dem Verstoß um einen Einzelfall aus dem Jahr 2018 handle, die Bußgeldpraxis anhand des jährlichen Umsatzes sei zudem grundgesetzwidrig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Erlaubnis zum Versand des Newsletters: Ich möchte regelmäßig per E-Mail über aktuelle News und interessante Entwicklungen aus den Tätigkeitsfeldern der Anwaltskanzlei Hild & Kollegen informiert werden. Diese Einwilligung zur Nutzung meiner E-Mail-Adresse kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen, in dem ich z. B. eine E-Mail an newsletter [at] kanzlei.biz sende. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.