Markenrecht: Lego geht gegen Influencer vor

05. März 2021
[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]
348 mal gelesen
0 Shares
Blaue Lego-Bausteine

Gattungsbegriffe wie "Tempo", "Kaba" oder "Lego" erleichtern uns den Alltag ungemein, denn wer weiß schon was mit Klemmbausteinen gemeint ist. Solche Gattungsbegriffe entstehen, wenn Marken besondere Bekanntheit, unabhängig des Herstellers, erreichen. Wenn man von "Tempo" spricht, ist meistens also nicht das konkrete Markenprodukt gemeint, sondern ein Papiertaschentuch im Allgemeinen.

Eigentlich würde man dies als etwas positives bezeichnen, zumal es wohl vom Erfolg der Produkte zeugt und eine Marke breitflächig bekannt machen kann. Doch das sehen nicht alle Unternehmen so.

Sachverhalt

Als „Held der Steine“ bezeichnet sich der Influencer selbst und veröffentlicht unter diesem Namen Videos über die kleinen bunten Kunststoff-Blöcken. Nun wurde der Influencer von dem dänischen Unternehmen Lego abgemahnt, er solle Videos vom Netz nehmen. In seinen Videos habe er den Begriff „Lego“ für Steine verwendet, die nicht vom originalen Hersteller stammten.

Kern des Problems

Im Mittelpunkt steht die Frage, ob sich die Wortmarke „Lego“ inzwischen zu einem Gattungsbegriff weiterentwickelt haben könnte. Der Betroffene argumentiert genau auf Grundlage dessen: Für die Zuschauer und Verbraucher seien alle Bausteine „Legos“, egal von welchem Hersteller.

Doch Lego sieht das anders. Das Problem liegt darin, dass wenn eine Marke zum Gattungsbegriff wird, kann die Marke ihren Schutz verlieren und gelöscht werden. Lego als Markeninhaber hätte ein berechtigtes Interesse daran, ihren Markenschutz zu behalten. Ein Verlust des Markenschutzes hätte zur Konsequenz, dass jede Art der sogenannten Klemmbausteine als Lego bezeichnet werden dürfte. Dagegen möchte Lego sich wehren, um zu vermeiden, dass auch qualitativ minderwertige Ware unter diesem Namen vertrieben wird.

Fazit

Die beanstandeten Videos hat der Influencer zwar entfernt und durch neue Clips ersetzt. Jedoch kritisiert er darin die Lego-Produkte nicht zu knapp. Das entgeht auch seinen Followern nicht, die der Meinung sind, dass Lego die Durchsetzung seiner Rechte mit einem Imageverlust bezahlen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Erlaubnis zum Versand des Newsletters: Ich möchte regelmäßig per E-Mail über aktuelle News und interessante Entwicklungen aus den Tätigkeitsfeldern der Anwaltskanzlei Hild & Kollegen informiert werden. Diese Einwilligung zur Nutzung meiner E-Mail-Adresse kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen, in dem ich z. B. eine E-Mail an newsletter [at] kanzlei.biz sende. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

n/a