Schriftzug News aus Zeitungen geformt
kanzlei.biz | hochspezialisiert, deutschlandweit tätig

hochspezialisiert auf die Bereiche Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht

kanzlei.biz | IT. IP. Media.

Mutmaßlicher Datenmissbrauch: Facebook sperrt zehntausende Apps

07. Oktober 2019
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
79 mal gelesen
0 Shares
Laptop mit Datenschutz Symbol

Anlässlich des vergangenen Cambridge-Analytica-Skandals, bei dem die Daten von rund 87 Millionen Facebook-Nutzern widerrechtlich an eine Datenanalysefirma weitergegeben wurden, blockierte Facebook nun über zehntausende Apps. Laut Facebook wurden bei der Untersuchung von zahlreichen Apps diese vor allem deshalb gesperrt, da die Entwickler zum einen entweder nicht bereit waren, mit Facebook zu kooperieren oder aber, da sensible Daten der Facebook-Nutzer kopiert wurden, obwohl diese Daten für die Funktion der App nicht notwendig waren. Facebook möchte außerdem in Zukunft verstärkt auffällige Apps einmal pro Jahr kontrollieren.

Immer mehr Apps werden von Facebook gesperrt. Im Mai 2018 blockierte Facebook rund 200 Apps. Im August 2018 sogar 400. Dieses Jahr seien sogar zehntausende Apps vorübergehend blockiert worden. Diese stammen von ca. 400 Entwicklern.

Mutmaßlicher Datenmissbrauch

Facebook sperrte die Apps rein vorsorglich. Grund dafür seien vor allem die Nachwehen aus dem Cambridge-Analytica-Skandal. Facebook möchte vor allem dafür Sorge tragen, dass die persönlichen Daten der Facebook-Nutzer besser geschützt werden. Es wurden mehrere Millionen Apps untersucht. Viele wurden deshalb blockiert, da sie den datenschutzrechtlichen Anforderungen nicht genüge tragen konnten. Auch blockierte Facebook eine Vielzahl von Apps vorübergehend, da die Entwickler nicht bereit waren, zu kooperieren. Ins Auge sind insbesondere solche Apps gefallen, die potenziell dazu in der Lage seien, die Regeln von Facebook zu verletzen.

Grundsätzlich werden die App-Betreiber über einen bestimmten Zeitraum kontrolliert und eventuell – falls notwendig – auch befragt. Im Folgenden wird dann noch die App beleuchtet. Sollte die App nunmehr Hinweise bieten, dass möglicherweise Daten missbraucht werden, sperrt Facebook vorübergehend die App. Diese Sperrung ist nicht abschließend.

Facebook gab außerdem an, dass sich das Unternehmen vor allem für die Motive von App-Betreibern interessiere und weniger für den Code.

Auswahlkriterien

Der Großteil der Anwendungen – rund 6.000 – wurden vor allem deshalb kontrolliert, da diese Apps von zahlreichen Nutzern und Nutzerinnen installiert wurden. Bei einem anderen Teil lag das Augenmerk auf einer Kontrolle von Entwicklern. Auch wurde speziell überprüft, inwieweit Nutzerdaten von den Apps abgefragt wurden. Viele Apps kopieren die persönlichen Daten der Facebook-User ohne dass diese Daten für die Funktionswese der App notwendig wären.

Ziel

Facebook möchte vor allem verstärkt darauf achten, dass die sensiblen persönlichen Daten der Facebook-Nutzer ausreichend geschützt werden. Dazu sollen nunmehr einmal pro Jahr auffällige Anwendungen kontrolliert werden, um zu vermeiden, dass die Daten der Nutzer unbefugt an Dritte weitergegeben werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Erlaubnis zum Versand des Newsletters: Ich möchte regelmäßig per E-Mail über aktuelle News und interessante Entwicklungen aus den Tätigkeitsfeldern der Anwaltskanzlei Hild & Kollegen informiert werden. Diese Einwilligung zur Nutzung meiner E-Mail-Adresse kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen, in dem ich z. B. eine E-Mail an newsletter [at] kanzlei.biz sende. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.