Schriftzug News aus Zeitungen geformt
kanzlei.biz | hochspezialisiert, deutschlandweit tätig

hochspezialisiert auf die Bereiche Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht

kanzlei.biz | IT. IP. Media.

Netzpolitische Entwicklungen: Freifunk in der Öffentlichkeit

07. Juli 2020
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
144 mal gelesen
0 Shares
öffentliches WLAN-Netz mit Händen

Viele Menschen stehen vor dem Problem, dass das private WLAN-Netz zu instabil ist oder die Geschwindigkeit nicht ausreicht, um damit arbeiten zu können. Freifunker könnten demnach durch die Vergabe von freien öffentlichen WLAN-Netzen helfen, viele Menschen zu entlasten.

Instabile WLAN-Verbindung

Folgendes Problem haben schon eine Vielzahl an Menschen persönlich erlebt: Man sitzt zuhause, möchte womöglich für die Schule, die Universität, die Arbeit oder privat vom eigenen Heim etwas im Internet recherchieren, aber die WLAN-Verbindung ist zu instabil oder die Geschwindigkeit reicht nicht aus, um effizient zu arbeiten. Dementsprechend wird auf die die mobile Verbindung des Smartphones zurückgegriffen. Insbesondere in der derzeitigen Covid19-Situation, sind noch viele Menschen auf die Arbeit im Homeoffice angewiesen: Dementsprechend müssen viele Schüler per Smartphone am Online-Unterricht teilnehmen und sogar auf ihr Mobilfunknetz zurückgreifen, da die Home-WLAN-Verbindung schlichtweg zu instabil ist.

Freie Netzwerke für die Öffentlichkeit

Betreiber- und Betreiberinnen öffentlicher WLAN-Verbindungen, stehen vor dem Problem, dass die deutschen Gerichte sie unter Generalverdacht stellen. Oftmals ist es so, dass das private WLAN-Netz mit den Haushalten geteilt wird und demnach frei zugänglich ist. Problematisch ist, dass auch wenn der private Anschluss versehentlich frei zugänglich gemacht wird und der/die Anschlussinhaber/in sich darauf beruft, das Netz aufgrund fehlender Kenntnisse nicht absichtlich frei zur Verfügung gestellt habe, dies keine Rechtfertigung für eine Urheberrechtsverletzung darstellt. Vielmehr muss der vermeintliche Täter der Urheberrechtsverletzung plausibel darlegen, wer stattdessen die Verletzung begangen hat. Es ist also nicht ausreichend, sich einfach auf Unkenntnis zu berufen. Demnach sollte genauestens überprüft werden, dass ein WLAN-Netzwerk bestenfalls sogar passwortgeschützt ist.

Initiative: Freies WLAN ohne Störerhaftung

Ein Förderverein setzt sich dafür ein, dass alle in den Genuss von freien Netzwerken kommen können, um so zumindest Menschen, die eben über keine stabile WLAN-Verbindung verfügen, zu unterstützen. Zwar hatte die Reform der Störerhaftung 2017 zum Ziel, eben zu verhindern, dass Freifunker vor einer gesetzlichen Verfolgung geschützt werden, dennoch besteht aktuell kein hinreichender Schutz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Erlaubnis zum Versand des Newsletters: Ich möchte regelmäßig per E-Mail über aktuelle News und interessante Entwicklungen aus den Tätigkeitsfeldern der Anwaltskanzlei Hild & Kollegen informiert werden. Diese Einwilligung zur Nutzung meiner E-Mail-Adresse kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen, in dem ich z. B. eine E-Mail an newsletter [at] kanzlei.biz sende. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

n/a