Schriftzug News aus Zeitungen geformt
kanzlei.biz | hochspezialisiert, deutschlandweit tätig

hochspezialisiert auf die Bereiche Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht

kanzlei.biz | IT. IP. Media.

„Spread the App, not the virus“: Corona – digitale Abbremsung?

20. März 2020
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
879 mal gelesen
0 Shares
Corona - Virus - blauer Hintergrund

Anlässlich der aktuellen Corona-Lage soll eine neue App dazu beitragen, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen und mehr Kapazitäten insbesondere in Krankenhäusern zu schaffen. Die Hochschule Hannover hat nun gemeinsam mit der Firma Ubilabs eine App entwickelt. Geplant ist außerdem, dass bald eine Beta-Version im App-Store angeboten wird.

Forscher haben es sich zum Ziel gesetzt, die Corona-Epidemie digital abzubremsen: So hat die medizinische Hochschule Hannover gemeinsam mit der Hamburger Firma Ubilabs eine neue App entwickelt. Mit dieser sollen Nutzer nunmehr die Möglichkeit erhalten, anhand unterschiedlicher „Ampelfarben“ (grün – gelb – rot), das Infektionsrisiko einzuschätzen. Mithilfe freiwilliger Datenspenden sollen die App-User darüber informiert werden, ob sie sich zu einem gewissen Zeitpunkt –  an einem bestimmten Ort – gemeinsam mit infizierten Personen aufgehalten haben. Ziel der neuen Datenanalyseplattform ist es, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen und dadurch beispielsweise mehr Kapazitäten für Krankenhäuser zu schaffen.

Handy-App in Südkorea

Eine ähnliche Handy-App existiert bereits in Südkorea. Auch hier soll es den App-Nutzern erleichtert werden, sich vor einer Corona-Infektion zu schützen.

GeoHealth-App: Freiwillige Datenspende

Die App funktioniert so, dass Corona-Infizierte ihre Daten freiwillig und anonym zur Verfügung stellen.  Wichtig ist außerdem insbesondere, dass herausgefunden werden kann, wo sich die Infizierten in den vergangenen 14 Tagen aufgehalten haben. Durch ein Standort-Tracking wird es den Nutzern der App dann ermöglicht, dass jeder, der sein Smartphone gerade bei sich trägt, auf die anonymen Daten zugreifen kann. Mithilfe eines digitalen Standortverlaufs wäre es demnach sogar möglich, Fahrten, die in öffentlichen Verkehrsmitteln stattgefunden haben, nachzuvollziehen. In den kommenden Wochen ist geplant, eine Beta-Version der App im App-Store anbieten zu können.

Datenschutz

Selbstverständlich stellt sich bei einem so großen Projekt, bei dem es um hochsensible Daten geht, die Frage, ob der Datenschutz sichergestellt ist. Grundsätzlich ist es möglich, dass Corona-Infizierte auf Basis einer freiwilligen Einwilligung in die Nutzung ihrer GPS-Location-History zustimmen. Zunächst werden die Nutzer aufgefordert, ihren positiven Befund hochzuladen. Anschließend werde alles geschwärzt, anonymisiert und verifiziert. Alternativ könne auch das Gesundheitsamt benachrichtigt werden. Es muss auf alle Fälle beachtet werden, dass eine ordnungsgemäße Informationspflicht besteht und anschließend alles auf eine digitale Einwilligung gestützt werden kann. Des Weiteren müsse ausgeschlossen werden, dass die Daten zweckwidrig verwendet werden. Es bleibt demnach abzuwarten, wie sich die aktuelle Situation entwickelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Erlaubnis zum Versand des Newsletters: Ich möchte regelmäßig per E-Mail über aktuelle News und interessante Entwicklungen aus den Tätigkeitsfeldern der Anwaltskanzlei Hild & Kollegen informiert werden. Diese Einwilligung zur Nutzung meiner E-Mail-Adresse kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen, in dem ich z. B. eine E-Mail an newsletter [at] kanzlei.biz sende. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

n/a