Entscheidungsgründe
Urteil Bundesgerichtshof

Goldgelb, knusprig und 2.000 Euro wert

13. Februar 2012
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
LoadingMerken 2565 mal gelesen

Eine Galerie aus München wurde von dem Oberlandesgericht München verurteilt, 2.000,00 EUR an den Künstler Stefan Bohnenberger zu zahlen. Die Galerie hat ihre Pflicht zur sorgfältigen Aufbewahrung von zwei frittierten Kartoffelstäbchen (Pommes frites), welche über Kreuz angeordnet waren, verletzt. Diese Pommes dienten als Vorlage für ein goldenes „Pommes-Kreuz“ – „Pommes d’Or“. Das OLG München stellte nicht darauf ab, ob die Vorlage selbst als Kunst einzuordnen ist, sondern alleine darauf, ob diesem Werk ein wirtschaftlicher Wert beizumessen ist. In diesem Zusammenhang versicherte eine als Zeugin geladene Kunstsammlerin, dass sie die Pommes für 2.500,00 EUR gekauft hätte.

Mehr zu dem Urteil erfahren sie sobald es uns im Volltext vorliegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)
Jetzt zum Newsletter anmelden!

Erlaubnis zum Versand des Newsletters: Ich möchte regelmäßig über interessante Angebote zu Dienstleistungen der Anwaltskanzlei Hild & Kollegen per E-Mail informiert werden. Diese Einwilligung zur Nutzung meiner E-Mail-Adresse kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen, in dem ich z. B. eine E-Mail an [email protected] sende. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.