Schriftzug News aus Zeitungen geformt
kanzlei.biz | hochspezialisiert, deutschlandweit tätig

hochspezialisiert auf die Bereiche Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht

kanzlei.biz | IT. IP. Media.

Kritik an der Abo-Werbung der Stadtwerke Augsburg zeigt Wirkung

23. Januar 2018
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
LoadingMerken 391 mal gelesen
weiße Werbefläche hinter der eine Tram vorbeifährt

Nach der deutlichen Kritik an der Werbung für das neue 9-Uhr-Abo durch Rechts- und Fachanwalt Hagen Hild und der Augsburger Allgemeinen reagieren die Stadtwerke Augsburg (SWA) jetzt schnell. Entsprechende Aufkleber auf den Plakaten sowie ein Sonderkündigungsrecht sollen die Wogen glätten.

Ausgangspunkt der Kritik waren Plakate auf denen die Stadtwerke Augsburg für das neue Abo mit dem Slogan „monatlich kündbar!“ warben. Da aber tatsächlich bei einer Kündigung vor Ablauf des erstens Jahres eine Nachzahlung fällig wird, je nach Geltungsbereich mindestens zehn Euro pro Monat in dem das Abo bereits genutzt wurde, fühlten sich viele Verbraucher getäuscht. Und das auch vollkommen zu Recht, wie Rechts- und Fachanwalt Hagen Hild im Interview mit der Augsburger Allgemeinen bereits letzte Woche erklärte: „Dies sei eindeutig irreführende Werbung. Gäbe es im Nahverkehr einen Konkurrenten zu Stadtwerken und Verkehrsverbund, hätte dieser sich wohl längst gegen die Werbung gewehrt.“ Da im Wettbewerbsrecht nur Konkurrenten und Verbraucherschutzverbände klagen können, hätte die Gefahr bestanden, dass diese über lange Zeit irreführend und wettbewerbswidrig werben und Verbraucher dadurch getäuscht werden.

Dass die Stadtwerke nun von sich aus reagieren, nimmt der Experte für Wettbewerbsrecht zufrieden zur Kenntnis. Der Stadtwerke-Chef Walter Casazza betont, dass es den SWA niemals darum gegangen sei Kunden in die Irre zu führen, weswegen sie die Kritik auch sehr ernst nehmen und entsprechend handeln: Die Plakate, auf denen mit „monatlich kündbar!“ geworben wird, werden von den Stadtwerken mit einem zusätzlichen Aufkleber versehen, auf dem deutlich die Bedingungen für eine vorzeitige Kündigung stehen. Kunden welche bereits ein 9-Uhr-Abo abgeschlossen haben, sollen zudem ein Sonderkündigungsrecht erhalten. Insoweit konnte nun auch ohne das Vorgehen eines Verbraucherschutzverbandes oder eines der wenigen Wettbewerber ein gutes Ergebnis für die betroffenen Fahrgäste erzielt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)
Jetzt zum Newsletter anmelden!

Hinweis: Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht weitergegeben und nur für den Versand unseres Newsletters verwendet.

» Datenschutzhinweise