Die EU ermittelt gegen Microsoft wegen möglichen wettbewerbswidrigen Verhaltens

16. August 2023
[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]
480 mal gelesen
0 Shares
weißes Paragraphenzeichen mit Europasternen auf Landkarte Europa

Ob Microsoft nach EU-Recht wettbewerbswidrig handelt, ermittelt nun die zuständige Behörde der Europäische Union. Ausgangspunkt war eine Beschwerde einer Kommunikationsplattform bezüglich der Verbindung von "Teams" und "Office 365". Diese Verknüpfung der zwei Microsoft-Produkte benachteilige womöglich kleinere Anbieter in gesetzesbrechender Weise.

Infolge einer Beschwerde des Kommunikationsdienstes „Slack“ ermittelt die Europäische Union nun gegen Microsoft. Durch die Einbettung der ähnlichen Plattform „Teams“ in das bekannte Softwarepaket „Office 365“ von Microsoft könnte das Unternehmen gegen EU-Recht verstoßen. Durch diese Koppelung von „Teams“ an andere hilfreiche Bürosoftwares, die das „Office 365-Paket“ beinhaltet, könnte Microsoft vielen Nutzern die freie Entscheidung für einen solchen Kommunikationsdienstleiter abnehmen und sich somit einen nach europäischen Wettbewerbsrecht rechtswidrigen Vorteil verschaffen.

Die Wettbewerbskommissarin der EU betonte die Bedeutsamkeit eines wettbewerbsoffenen Marktes für diese Kommunikationsprodukte, da solche gerade wegen der Coronapandemie unverzichtbar geworden seien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Erlaubnis zum Versand des Newsletters: Ich möchte regelmäßig per E-Mail über aktuelle News und interessante Entwicklungen aus den Tätigkeitsfeldern der Anwaltskanzlei Hild & Kollegen informiert werden. Diese Einwilligung zur Nutzung meiner E-Mail-Adresse kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen, in dem ich z. B. eine E-Mail an newsletter [at] kanzlei.biz sende. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

n/a