Hat Biontech für mRNA-Impfstoff „Comirnaty“ Patente verletzt?

24. Oktober 2023
[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]
429 mal gelesen
0 Shares
Schriftzug "Patent" unter der aufgerissenen Stelle eines roten Papierumschlags

Biontech/Pfizer muss sich vor Gericht wegen angeblicher Patentverstöße verantworten. Kläger ist das Unternehmen Curavec, welches selbst keinen Impfstoff am Markt hat, jedoch einen Verstoß durch Biontech/Pfizer an Schutzrechten ihrer mRNA-Technologie rügt. Betreffende Verfahren laufen sowohl in Deutschland und den USA.

Biontech muss sich in Deutschland und den USA vor Gericht verantworten: Curavec wirft dem bekannten Impfstoffhersteller vor, Patente für den neuen Impfstoff „Comirnaty“ verletzt zu haben.

Curavec selbst hat noch keinen Impfstoff auf den Markt bringen können, sieht sich jedoch als Vorreiter in Sachen mRNA-Technologie. Das Unternehmen wirft Biontech konkret vor, 5 Patente verletzt zu haben. Dabei geht es um besagte mRNA-Technologie. Nach Eigenangabe möchte Curavec keinen Stopp des neuen Impfstoffes, sondern eine faire Ausgleichssumme erstreiten.

Biontech streitet die Verletzung jeglicher Patente ab.

Eine Entscheidung bleibt abzuwarten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Erlaubnis zum Versand des Newsletters: Ich möchte regelmäßig per E-Mail über aktuelle News und interessante Entwicklungen aus den Tätigkeitsfeldern der Anwaltskanzlei Hild & Kollegen informiert werden. Diese Einwilligung zur Nutzung meiner E-Mail-Adresse kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen, in dem ich z. B. eine E-Mail an newsletter [at] kanzlei.biz sende. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

n/a