Schriftzug News aus Zeitungen geformt
kanzlei.biz | hochspezialisiert, deutschlandweit tätig

hochspezialisiert auf die Bereiche Internetrecht/IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Medienrecht

kanzlei.biz | IT. IP. Media.

Spionierender Vibrator kostet Sexspielzeug-Hersteller Millionen

21. März 2017
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
LoadingMerken 441 mal gelesen
Frau mit Handy im Bett

Der Sexspielzeug-Hersteller Standard Innovation hat sich zur Zahlung einer Entschädigung in Höhe von 3,75 Millionen US-Dollar an US-Kunden verpflichtet, um eine Sammelklage beizulegen. Die Klage betraf eine Vibratoren-Serie, die sensible Daten ihrer Nutzer an den Hersteller übermittelte. Zwei Kunden hatten vor einem Bezirksgericht auf Entschädigung geklagt. Geschädigte können nun auf bis zu 10.000 US-Dollar hoffen.

Über einer Smartphone-App können die „We-Vibe-Vibratoren“ gesteuert werden. Die App ermöglicht außerdem eine Kommunikation mit dem Partner über Video oder Text. Das Problem dabei? Die cleveren Toys zeichneten heimlich die Einstellungen der Kunden auf und schickten diese Daten anschließend an den Hersteller. Zu diesen Daten zählten die Intensität, eingestellte Temperatur und die Häufigkeit der Nutzung. Zwei Kunden waren der Ansicht, dass das Sammeln der Daten gegen eine Vielzahl von Gesetzen im US-Bundesstaat Illinois und ein Überwachungsgesetz auf Bundesebene verstoße und klagten. Sie forderten Entschädigung für das Handeln des Herstellers.

Durch Experten auf einer Hacker-Konferenz wurde öffentlich, dass die Vibratoren leichtes Ziel für Hacker-Angriffe und daher manipulierbar seien. Die Beteuerungen des Herstellers, dass es nie zu solch einem Angriff gekommen war, überzeugten ebenso wenig, wie die Versicherung, dass anhand der gesammelten Daten kein einzelner Nutzer identifiziert werden könne. Die Kläger sind der Ansicht, dass eine solche Identifikation sehr wohl möglich sei. Hinzu komme, dass die Kunden nicht hätten wissen können, dass mit Nutzung des Spielzeugs das Sammeln von Daten und eine Überwachung einher gehe.

Nun hat man sich auf die Beilegung des Rechtsstreits geeinigt. Unter Vorlage der Rechnung können Betroffene anonym bis zu 199 Dollar Entschädigungszahlung erwarten. Wer nachweist, dass er die App verwendet hat, um den Vibrator zu kontrollieren, der kann unter Angabe seines Namens und seiner Telefonnummer auf bis zu 10.000 Dollar hoffen. Der Hersteller verwies in einem Statement darauf, dass man an einer stetigen Verbesserung der App – auch in Sicherheitsfragen – arbeite. Bereits jetzt seien die Möglichkeiten der Nutzer erhöht worden, die Datenübertragung selbst zu steuern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)
Jetzt zum Newsletter anmelden!

Hinweis: Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht weitergegeben und nur für den Versand unseres Newsletters verwendet.
Datenschutzhinweise