Wann und wie muss ich als Händler meinen Kunden das Widerrufsformular zur Verfügung stellen?

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]
1774 mal gelesen
0 Shares

Das gesetzliche Widerrufsformular muss dem Verbraucher vor Abgabe seiner Vertragserklärung in klarer und verständlicher Weise zur Verfügung gestellt werden. Online-Händler müssen ihren Kunden das Widerrufsformular in einer dem benutzten Fernkommunikationsmittel angepassten Weise bereitstellen, zum Beispiel auf der Website des Online-Shops zusammen mit der Widerrufsbelehrung.

Nach Vertragsschluss müssen Händler ihren Kunden das Widerrufsformular innerhalb einer angemessenen Frist, spätestens jedoch mit Lieferung der bestellten Ware, auf einem dauerhaften Datenträger bereitstellen. Dies kann in Papierform erfolgen oder aber auch in Form einer Email.

Kategorie(n): Widerrufsrecht
Jetzt zum Newsletter anmelden!

Erlaubnis zum Versand des Newsletters: Ich möchte regelmäßig per E-Mail über aktuelle News und interessante Entwicklungen aus den Tätigkeitsfeldern der Anwaltskanzlei Hild & Kollegen informiert werden. Diese Einwilligung zur Nutzung meiner E-Mail-Adresse kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen, in dem ich z. B. eine E-Mail an newsletter [at] kanzlei.biz sende. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

n/a