Un-/Wirksame Bestimmungen in AGB von A-Z: Aufrechnungsverbot

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]
2534 mal gelesen
0 Shares

Gem. §309 Nr. 3 BGB sind Klauseln, die Aufrechnungsverbote enthalten, in AGB unwirksam. Solche Verbote sind Bestimmungen, die dem Kunden die Befugnis nehmen, mit einer unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderung aufzurechnen. Von einer unbestrittenen Forderung kann dabei ausgegangen werden, wenn sich die Vertragsparteien über ihre Höhe und ihren Grund einig sind.

Dabei sollen nach Rechtsprechung des BGH im Urteil vom 07.04.2011, Az.: VII ZR 209/07 auch Klauseln unzulässig sein, die eine Aufrechnung ausschließlich bei unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen ermöglichen sollen.

Kategorie(n): AGB-Recht
Jetzt zum Newsletter anmelden!

Erlaubnis zum Versand des Newsletters: Ich möchte regelmäßig per E-Mail über aktuelle News und interessante Entwicklungen aus den Tätigkeitsfeldern der Anwaltskanzlei Hild & Kollegen informiert werden. Diese Einwilligung zur Nutzung meiner E-Mail-Adresse kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen, in dem ich z. B. eine E-Mail an newsletter [at] kanzlei.biz sende. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.

n/a